Westfalen Winds
Junge Musiker aus Lüdenscheid schaffen Sprung nach „Westfalen Winds“ (v. l.: Robin Gerke, Tuba, Max Schmidt, Posaune, Charlotte Ortolf, Tuba, Martin Fuchs, Bassposaune, Onkel Willi, Westfalen Winds-Fan, Tobias Zorn und Hannah Krumm, beide Schlagzeug, nicht auf dem Bild: Joscha Glörfeld, Trompete, und Dominik Gremmels, Schlagzeug). Foto: M. Schmidt

Lüdenscheid. Gleich sechs junge, äußerst ambitionierte Lüdenscheider Musikschülerinnen und Musikschüler haben zur neuen Spielzeit mit Bravour den Sprung ins renommierte sinfonische Blasorchester „Westfalen Winds“ geschafft. Am 27. November gastieren sie mit dem prämierten Orchester in der Rohrmeisterei Schwerte. Beginn ist 18.30 Uhr.

Unterstützung durch die Musikschule

Ob über die Bläserklassen an den Schulen, über die Posaunenchöre oder durch den familiären Antrieb – viele Wege führen zur Erlernung eines Musikinstruments. Eines haben sie aber in Lüdenscheid gemeinsam: alle werden kooperativ durch die Musikschule Lüdenscheid der Stadt Lüdenscheid unterstützt. Diesem besonderen Engagement ist es zu verdanken, dass nun sechs weitere junge Musiker aus Lüdenscheid den Sprung ins Höchststufenorchester „Westfalen Winds“ geschafft haben. Nächster Halt: der World Music Contest in Kerkrade (NL), die Weltmeisterschaft der Bläsermusik, im Juli 2017.

Projektblasorchester der Höchststufe

„Westfalen Winds“ ist ein sinfonisches Projektblasorchester der Höchststufe, das sich aus ca. 70 ambitionierten Amateuren, aufstrebenden Musikstudenten und professionellen Musikern der nordrhein-westfälischen Orchesterlandschaft zusammensetzt und durch sein einzigartiges Orchesterkonzept stetig mehr Musiker aus ganz Deutschland anzieht.

Das sinfonische Blasorchester „Westfalen Winds“. Foto: Akira Inoue
Das sinfonische Blasorchester „Westfalen Winds“. Foto: Akira Inoue

Genau dieses Konzept – die besondere Mischung aus hoher künstlerischer Qualität und besonderer Orchestergemeinschaft – machte die 18-jährige Tubistin Charlotte Ortolf neugierig auf „Westfalen Winds“ und entfachte ihren Ehrgeiz. Der 16-jährige Posaunist Max Schmidt sah vor allem die musikalischen Herausforderungen als Chance, den eigenen künstlerischen Horizont zu erweitern.

Vorsitzender Martin Fuchs kommt aus Lüdenscheid

Auch die beiden langjährigen „Westfalen Winds“- Mitglieder, Tubist Robin Gerke sowie Martin Fuchs, Bassposaunist und erster Vorsitzender von „Westfalen Winds, kommen aus Lüdenscheid. „Durch das dichte Netz an kooperativer musikalischer Bildungsarbeit mit der Musikschule und seinem hervorragenden Kollegium als Epizentrum kann Lüdenscheid zu Recht als musikalische Talentschmiede NRWs bezeichnet werden“, attestiert Fuchs und mahnt: „Gerade jetzt gilt es, dies nun weiter zu unterstützen und zu fördern.“

Am 27. November in der Schwerter Rohrmeisterei

Wer sich davon selbst überzeugen möchte, sollte am 27. November, 18.30 Uhr in die Rohrmeisterei Schwerte zu einem anspruchsvollen wie unterhaltsamen Konzert mit lateinamerikanischen Rhythmen, armenisch elegischen Melodien und slawischem Kolorit kommen. Karten gibt es für 15 € (erm. 8€ / bis 12 Jahren frei) unter www.rohrmeisterei-schwerte.de/ticket-buchung.html (Stichwort „Westfalen Winds“).

Weitere Informationen unter www.westfalen-winds.de und www.facebook.com/westfalenwinds

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here