Mit einer Mahnwache protestierten einige Demonstranten gegen die beabsichtigte Schulschließung. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Altena / Lüdenscheid (PMK) – Der Teilstandort Altena des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs in Altena wird sukzessive, beginnend mit dem Schuljahr 2015/2016, aufgelöst. Die bestehenden Bildungsgänge in Altena werden auslaufend weitergeführt, so dass die Auflösung mit Ende des Schuljahres 2016/2017 vollzogen ist. Das beschloss der Schul- und Sportausschuss in seiner jüngsten Sitzung als Empfehlung an Kreisausschuss und Kreistag. Für die Auflösung votierten CDU und SPD, dagegen stimmten die Vertreter der FDP, von Bündnis90/Die Grünen, Die Linke sowie die UWG.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Damit bestätigte der Schul- und Sportausschuss einen Beschluss des Kreistages vom 7. November. Der Auflösungsbeschluss musste formal ergänzt und erneuert werden, weil die Bezirksregierung Arnsberg ihre Zustimmung verweigert hatte. Ihr fehlte es an einer „formellen Voraussetzung“. Die Bezirksregierung bestand auf der „Vorlage eines konkreten, nicht auslegungsbedürftigen Kreistagsbeschlusses zur beabsichtigten Maßnahme“ und wies vorsorglich auf die rechtzeitige Beteiligung der Schulkonferenz hin.

Dies holten die Kreisverwaltung und der Schul- und Sportausschuss nach. Im jetzt gefassten Be-schluss sind der 1. August 2015 als Datum für den Beginn der Auflösung und der 31. Juli 2017 als Vollzugsdatum genannt. Den Ausschussmitgliedern lag auch die Stellungnahme der Schulkonferenz vor, die sich am 27. Februar einstimmig gegen die geplante Schließung des Teilstandortes Altena ausgesprochen hatte.
Die Fraktionen von FDP, Bündnis 90/Die Grünen, UWG und Die Linke begründeten noch einmal ihre Auffassungen und stellten sich deutlich gegen den von der Verwaltung vorgeschlagenen Auflösungsbeschluss. Ausschussvorsitzender Peter Maywald (CDU) fasste die Debatte so zusammen: „Neue Argumente habe ich heute nicht gehört. Seit 2011 wissen wir Bescheid. Es ist falsch, zu behaupten, die Schule sei nicht eingebunden gewesen. Es wurden viele Gespräche geführt.“

Empört hatten die Vertreter der kleineren Fraktionen sowie der anwesende Schulleiter Wolfgang Metzen und Schülervertreter darauf reagiert, dass ihnen kein Rederecht im Ausschuss gewährt worden war. Ein entsprechender Antrag war von CDU und SPD abgelehnt worden. Über die Auflösung des Teilstandortes Altena des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs entscheiden jetzt noch der Kreisausschuss (20. März) und der Kreistag (27. März).

Zuvor hatte sich Anne Christophoridis den Ausschussmitgliedern vorgestellt. Sie ist seit dem 1. März neue Schulleiterin der Erich-Kästner-Schule in Lüdenscheid, Förderschule des Märkischen Kreises für soziale und emotionale Entwicklung.

Am Berufskolleg für Technik des Märkischen Kreises in Lüdenscheid soll ein „Aufbaulehrgang für staatlich geprüfte Technikerinnen und Techniker Betriebswirtschaft“ eingerichtet werden – und zwar zum Beginn des Schuljahres 2014/2015. Bei dem Bildungsgang handelt es sich um eine einjährige Weiterbildung für staatlich geprüfte Techniker zur Ergänzung ihrer beruflichen Qualifikation um wirtschaftliche und kaufmännische Aspekte. Die Mitglieder des Schul- und Sportausschusses stimmten dafür.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here