Meinerzhagen. Zwei Runde Tische zur Flüchtlingshilfe und ein neues Treffen im neuen Jahr. Das war einigen Teilnehmern des Runden Tisches für Flüchtlingshilfe in Meinerzhagen zuviel. Sie wollten gleich helfen. Pragmatismus statt langer Planung. Kontakt zu Flüchtlingen vermittelte die Meinerzhagner Baugesellschaft, die für Flüchtlinge in Meinerzhagen Wohnungen bereitgestellt hatte. Und so gab es durch bürgerschaftliches Engagement für die Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, vor Weihnachtenh noch Gardinen, Regale und Geschirr, damit sieben Personen sich nicht mit nur zwei Tassen behelfen mussten.

„Flüchtlingen ein Stück Heimat geben“

2014: Runder_Tisch
Michael Wirth, Flüchtlingsberater des Diakonischen Werkes in Lüdenscheid (stehend), gab dem Runden Tisch in Meinerzhagen Tipps zur Organisation der Flüchtlingshilfe. Foto: Rüdiger Kahlke

Statt Aktionismus lieber den Flüchtlingen „ein Stück Heimat in der Fremde geben“. Das hatte Michael Wirth, Flüchtlingsberater des Diakonischen Werkes in Lüdenscheid, dem Runden Tisch in Meinerzhagen geraten.  Zum zweiten Mal hatten sich im Ratssaal eine Woche vor Weihnachten Bürgerinnen und Bürger getroffen, die den Flüchtlingen in Meinerzhagen helfen wollen. 136, vorwiegend junge Männer, sind der Stadt bisher zugewiesen worden. Mit weiteren Zuweisungen ist zu rechnen, machte der Migrationsexperte Wirth deutlich.

Ankommen und Durchatmen

Wirth und Evangelia Kasdanastassi, Integrationshelferin des Diakonischen Werkes aus Werdohl, sollten als Experten Tipps geben, wie und wo Hilfe sinnvoll zu leisten ist. Viele, vor allem Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten müssten erstmal ankommen und durchatmen, meinte Wirth. Für sie seien Identifikationspunkte wichtig. Es sei eine große Hilfe, ihnen das zu ermöglichen, verwies er auf eigene Erfahrungen im vorderen Orient.

Evangelia Kasdanastassi zeigte auf, dass man nur mit ehrenamtlichen Engagement schnell an Grenzen stoße. Es seien durchaus Schulungen und professionelle Hilfe nötig. So mache es keinen Sinn, alle in den gleichen Sprachkurs zu stecken. Grundsätzlich gebe es drei Gruppen: Analphabeten, Menschen, die langsam lernen und Schnell-Lerner. Sie riet Begegnungsrunden anzubieten, in denen bestimmte Probleme thematisiert werden könnten.

Aus Kreisen der Teilnehmer wurde die Forderung nach Sprachlehrern ebenso deutlich wie der Appell an die „große Politik“ mehr Mittel für die Integration zur Verfügung zu stellen. Nur dann könne die Integration gelingen. Es wurde zudem der Wunsch geäußert, nicht noch lange zu diskutieren, sondern schnell mit kleinen, praktischen Angeboten zur Hilfe loszulegen.

Erste Patenschaften

Am Ende des zweiten Runden Tisches wurden Arbeitsgruppen gebildet. Und: Es fanden sich erste Mitstreiter für Patenschaften. Sprachbarrieren sollen dabei kein Hinderungsgrund sein. Bei der Vermittlung von Kontakten hat die Meinerzhagener Wohnungsbaugesellschaft Hilfe angeboten. Sie hat für etliche der Flüchtlinge Wohnraum zur Verfügung gestellt, nachdem die städtische Unterkunft am Immecker Weg wegen unhaltbarer Zustände saniert werden musste.

Die persönliche praktische Hilfe vor Weihgnahcten zeigte, dass es nicht immer langer Vorbereitungen und theoretischer Erörterungen bedarf, um zu helfen und die Situation der Menschen zu verbessern.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here