Plettenberg. (ots) Gegen 12 Uhr wurde am Mittwoch (29. März) die Plettenberger Feuerwehr zu einem Brand im Ortsteil Teindeln alarmiert.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Bei Eintreffen der Feuerwehr stand ein Scheunen- und Stallgebäude in Vollbrand. Der Brand hatte zu diesem Zeitpunkt bereits auf einen unter einem Schleppdach eines Stallgebäudes abgestellten und mit Stroh beladenen Anhänger übergegriffen. Des Weiteren drohte der Brand auf ein weiteres Nebengebäude und ein Wohngebäude überzugreifen.

Der Rettungsdienst musste sich um zwei Verletzte kümmern. Es handelte sich um den Besitzer und einen Nachbarn, die versucht hatten, Kühe aus dem brennenden Gebäude zu retten. Bei dem Versuch zogen sich beide leichtere Verletzungen zu und wurden nach notärztlicher Behandlung einem Krankenhaus zugeführt. Die Tiere, es handelte sich um Jungkühe und Muttertiere, verendeten im Feuer.

Durch einen massiven Löschangriff, zwischenzeitlich waren bis zu sieben Löschrohre im Einsatz, auch über eine Drehleiter, gelang es der Feuerwehr, ein Übergreifen des Brandes zu verhindern. Für eine gesicherte Löschwasserversorgung wurde Wasser aus der Lenne und einem Löschwasserbehälter des nahe gelegenen Möbelhauses (Roller) entnommen.

Alle Löschzüge im Einsatz

Alle Löschzüge der ehrenamtlichen Plettenberger Feuerwehr und die hauptberufliche Wachbereitschaft inklusive Führungsdienst, Leiter der Feuerwehr und Kreisbrandmeister waren vor Ort. Die B 236 war während des Feuerwehreinsatzes mehrere Stunden lang gesperrt, wurde nach 16 Uhr von der Polizei wieder freigegeben.

Nach fast fünf Stunden konnten die Arbeiten der Feuerwehr um kurz nach 17 Uhr eingestellt werden. Während des Großeinsatzes, zu dem alle Einheiten der Plettenberger Feuerwehr ausgerückt waren, wurde der Grundschutz in Plettenberg für eventuelle weitere Einsätze durch eine Einheit der ehrenamtlichen Kräfte an der Hauptwache sichergestellt. Im Verlauf dieser Bereitschaft rückten diese zur Beseitigung von auslaufendem Kraftstoff nach einem Verkehrsunfall in die Bannewerthstraße aus. Hier mussten Betriebsstoffe abgebunden werden.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here