Auf dem Rathausplatz herrschte beim Schaulaufen der charmanten Schönheiten aus Blech und Chrom gute Laune. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Mit Chrom und Charme auf der Piste: 65 Fahrzeuge beteiligten sich m Samstag an der 10. Oldtimer-Rallye des Lions Clubs Lüdenscheid-Lennetal. Die rund 100 Kilometer lange Tour führte über eine reizvolle Route rund um Lüdenscheid durch verschwiegene Täler, vorbei an Talsperren und über die Höhen des Märkischen Kreises. Das Schönste dabei: Teilnehmer und Fahrzeuge blieben trocken.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Dunkle Wolken beim Zwischenstopp

„Beim Zwischenstopp in Werdohl wurde der Himmel richtig schwarz“, sagte Jörg Marré, der mit Gattin Kerstin und seinem Triumph TR 4 (Baujahr 1963) unterwegs war. Dann verzogen die dunklen Wolken wieder. Gottseidank. Beide hegen und pflegen das gute Stück seit über 20 Jahren. Der Oldie ist ihnen ans Herz gewachsen. Sie selbst hatten mit dicken Jacken und Regenschutz vorgesorgt. Man weiß ja nie. Einen Regenschutz für den grünen Roadster von der britischen Insel, der zwischen 1961 und 965 gebaut wurde, gibt es allerdings nicht.

Kräftig durchgeschüttelt

Marrés und die anderen Teilnehmer trafen ab 16 Uhr bester Laune zum Schaulaufen auf dem Rathausplatz ein. Mit dabei auch Alexander Ring und Julius Kersting. Der weiße MG B GT (Baujahr 1977) schüttelte Fahrer und Beifahrer zwischenzeitlich kräftig durch. „Wir hatten einige Zündaussetzer“, sagte Alexander Ring.

Mit im erlesenen Starterfeld war auch ein BMW 320, Baujahr 1938. Hans-Dieter Herveling und Elke Herveling aus Iserlohn steuerten die Karosse mit ihrer seltenen blau-schwarzen Lackierung.

Koloss mit 8,2-Liter-Motor

5,64 Meter lang, 2,03 Meter breit und knallgelb, der Cadillac Eldorado (Baujahr 1971) von Hans-Jörg und Petra Wernscheid aus Schalksmühle ist nicht zu übersehen. Der US-Koloss wird von einem 8,2 Liter-Motor mit acht Zylindern angetrieben, der lange Zeit als hubraumstärkster Pkw-Serienmotor der Welt galt. Es geht aber auch durchaus kleiner: Mit Startnummer 26 waren Peter und Christopher Kettler in ihrem blauen NSU-TT unterwegs. Derer kleine blaue Flitzer ist gerade mal 3,79 Meter lang und knapp 1,50 Meter breit.

Gemeinsam ist allen Schätzchen aber eins, sie brauchen viel Liebe, wenn Technik und Blech unbeschadet über die Jahrzehnte kommen sollen.

Erlös für das Amalie-Sieveking-Haus

Der Erlös der Veranstaltung geht an das Hospiz des Amalie-Sieveking-Haus in Lüdenscheid. Die Einrichtung wird wie auch das Diabetikerzentrum, der Obdachlosenfreundeskreis, der Kinderschutzbund, die Lüdenscheider Tafel und die Drogenberatung seit vielen Jahren vom Lions Club Lüdenscheid-Lennetal unterstützt.

Fotostrecke:

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here