Der Schalksmühler Rathausplatz wird wieder zum Freiluftkino. Foto: Wolfgang Teipel

Schalksmühle. Der Rathausplatz ein riesiges Kino: Die Open-Air-Veranstaltung am 17. Juli lockte am späten Abend weit mehr als 500 Besucher in den Ortskern. Sie sahen unter freiem Himmel den neuen Imagestreifen des Volmeortes und die französische Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“.

Entspannte Stimmung an einem schönen Sommerabend: Auch Gisela Weiland von der Gemeindeverwaltung wirkte locker als die Gäste strömten. Noch am Freitagmorgen hatte sie sorgenvoll zum Himmel geblickt. Gewitterwolken entluden sich über dem Volmetal. Dann endlich der ersehnte Wetterumschwung.

Zusätzliche Sitzgelegenheiten herangeschafft

Die 300 Stühle, die das Hagener Unternehmen Projektkino „Filmriss“ auf dem Rathausplatz aufgestellt hatte, waren schnell besetzt. Aus dem Rathaus und den umliegenden Lokalitäten wurden weitere Sitzgelegenheiten heranschafft. „Den Ratssaal und die Büros kann ich leider nicht leer räumen“, sagte Bürgermeister Jörg Schönenberg. Auch er begnügte sich wie so viele andere mit einem Stehplatz.

Tänzchen mit „Marion Akkordeon“

Würstchen vom Grillmeister des Tierheims Dornbusch, Popcorn und Slush-Eis vom Jugendzentrum, bunte Longdrinks von „Rent a Cocktail“ oder bodenständiges Pils und andere Getränke am Wagen der Rettungshundestaffel MK aus Schalksmühle – ab 20 Uhr entwickelte sich auf dem Rathausplatz Volksfestatmosphäre. Das ein oder andere Paar wagte sogar zu den Akkordeon-Klängen Petra Reith alias „Marion Akkordeon“ ein Tänzchen.

Roter Ball rollt durch neuen Imagefilm

Kurz vor 22 Uhr war es so weit: „Film ab“ kündigte der Rathauschef an. Zunächst flimmerte der neue Imagefilm der Gemeinde über die große Leinwand. Die Zuschauer sahen eine sportliche, belebte und naturnahe Idylle. Zudem erhielten sie einen Einblick in die Primusschule. Der Streifen ist eine ehrenamtliche Teamarbeit von Sandra Hoyer, Klaus Heuckelbach, Thorn Leonhardt sowie Kerstin Busse und Tobias Scheiblich vom Jugendzentrum Wansbeckplatz. Ein roter Handball mit der Schriftzug Schalksmühle verbindet die einzelnen Szenen. Mal rollt der Ball durch die neue Wasserrinne auf dem Rathausplatz, mal wird er auf einem Tablett von Bruno Sapere als Eiskugel präsentiert. Prompt erhielt der Betreiber des Eiscafés Venezia Szenenapplaus.

Das „Filmriss“-Team brauchte zwei Anläufe, um den Hauptfilm des Abends perfekt an den Start zu bringen. Dann aber amüsierte sich das Publikum über die französische Komödie, die mit radikalem Witz und schonungslosen Provokationen Vorurteile und Klischees aufspießt. Der grandiose Christian Clavier (Asterix und Obelix) als Monsieur Claude beweist dabei riesiges Komödientalent auf seiner Odyssee durch vier Hochzeiten zwischen Kulturschock und Völkerfreundschaft.

Open-Air-Kino am 31. Juli: Fack ju Göhte (absichtliche Falschschreibung von Fuck you, Goethe) ist eine Komödie von Bora Dagtekin. In Deutschland hatte sie mit etwa 5,6 Millionen die meisten Kinobesucher im Filmjahr 2013. Bis Juli 2014 hatte sie über 7 Millionen Besucher.

In den Hauptrollen spielen Elyas M’Barek und Karoline Herfurth, in den Nebenrollen die Nachwuchsschauspieler Max von der Groeben und Jella Haase. Produziert wurde Fack ju Göhte von der Rat Pack Filmproduktion gemeinsam mit Constantin Film.

Auf sein vergrabenes Diebesgut wurde einfach eine verdammte Turnhalle gebaut. Der Ex-Knacki Zeki Müller (Elyas M`Barek) hat keine andere Wahl und muss als vermeintlicher Aushilfslehrer an der Goethe-Gesamtschule anheuern. Und jetzt hat das deutsche Bildungssystem ein Problem mehr. Den krassesten Lehrer aller Zeiten.

Das Programm auf dem Rathausplatz beginnt um 20 Uhr. Der Film wird ab Einbruch der Dunkelheit (ca. 21.30 Uhr) gezeigt.

[nggallery id=142]

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here