Halver. Zwei Tage Kunst in Halver mit zwei Künstlern aus Schalksmühle. Am Samstag, 9. April und am Sonntag, 10. April, zeigen Iris Kamp und Manuel Napirala ihre Arbeiten im Seminarzentrum Halver_Anschlag, Wipperstraße 38

„Ritual und Gleichklang“ ist Thema der Vernissage. Der Bildhauer und Künstler Emanuel P. Napierala zeigt zu diesem Thema Skulpturen aus Flusssteinen aus heimischen Flüssen, vor allem Steinen aus der Volme. Die Malerin Iris Kamp, (Künstlername „siriart“ ) zeigt Ihre Bilder in Acryl.

Zu den Künstlern:

Iris Kamp geboren in Oldenburg,  lebt und arbeitet heute  in Hagen, mit eigener Praxis für Energetisches Heilen und betreibt mit ihrem Lebensgefährten eine Galerie für Kunst und Kreativität in einem alten Fachwerkhaus direkt an der Volme. Mit ihren Bildern trifft sie den Zeitgeist des Menschen.
Im digitalen, global vernetzten Zeitalter sucht der Mensch immer größere Herausforderungen, wie eine Spirale dreht sich das Anspruchsdenken des Menschen immer höher. Dabei steht er im Gegensatz zu seinen archaischen Bedürfnissen nach Ruhe, Ritual und Gleichklang. In den Werken spiegelt sich dieses Thema wider…. Die Unruhe im Sein, auf der Suche nach der inneren Mitte.
Besonders ihre spirituellen Bilder mit Engeldarstellungen vermitteln eine Verbindung zu universellen Energien.

Emanuel P. Napierala hatte 18 Jahre auf der Sonneninsel Mallorca sein Zuhause und ließ sich dort facettenreich künstlerisch inspirieren. Heute lebt und arbeitet der Objektkünstler in Hagen an der Volme. Er verwandelt Flusssteine aus der Region zu figurativen, sowie abstrakten Exponaten.
Seine Skulpturen erreichen oft eine beachtliche Größe und Gewicht, so dass sich beim Betrachten schon erahnen lässt, dass der Künstler nur mit schwerem Gerät eine gestalterische Veränderung hervorrufen kann. Der Künstler zu seinen Arbeiten: „Mit den Steinen aus unseren heimischen Flüssen zu arbeiten, sie in künstlerische Installationen zu integrieren, ist für mich eine besondere Herausforderung.“ Ein spiritueller, ja fast magischer Gedanke begleitet mich dabei.
Steine schreiben Geschichte, sind aus Jahrtausenden von Wasser geformte Mineralien, die uns in ihrer wunderschönen Form und Farbe aus gelebten Zeiten berichten. Nehme ich einen solchen Stein in meine Hände, fühle ich förmlich sein Leben und alles das, was uns an dieser Stelle miteinander  verbindet.“

Die beiden Künstler haben sich nicht ohne Grund das Seminarzentrum von Sabine und  Wolfram Stroese als Ausstellungsräumlichkeit ausgesucht. Beide arbeiten in eigener Praxis hauptberuflich mit dem Auftrag: Menschen auf ihrem Weg in die ganzheitliche Heilung zu begleiten und ihnen die Verbindung zwischen Körper Geist und Seele zu vermitteln.
Im Seminarzentrum Halver bieten sie mit anderen Dozenten dazu ihre Kurse und Seminare an.
Die Angebote und Termine unter www.das-seminarzentrum.de

  • Die Ausstellung ist am 9. April von 14 bis 18 Uhr und am 10. April von 12 bis 15 Uhr geöffnet.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here