Symbolbild (Foto: Fotolia.com)

Hagen. (ots) Der bewaffnete Raubüberfall auf einen Hasper Juwelier am 6. Februar ist geklärt. An diesem Tag hatten zwei maskierte Männer gegen 16.10 Uhr das Geschäft an der Berliner Straße betreten, die Mitarbeiter mit einer Schusswaffe bedroht und die Herausgabe von Schmuck und der Tageseinnahmen gefordert. Schließlich hatten sich die Täter selber bedient und überwiegend Goldketten und Uhren erbeutet. Die Räuber waren anschließend mit einem dritten vor dem Geschäft wartenden Mann zu einem an der Tillmannstraße abgestellten Pkw geflüchtet. In dem Auto hatte ein vierter Täter auf seine Kumpane gewartet.

Auffälliges Fluchtverhalten

Das Fluchtverhalten war so auffällig, dass sofort Hinweise auf den Pkw eingingen. Ein Zeuge war dem Fahrzeug bis zum Wohngebiet Hagen-Spielbrink gefolgt. Die Täter konnten den Zeugen jedoch abschütteln, ließen ihren Pkw Opel Astra Caravan dann aber auf der Sonnenstraße stehen und flüchteten zu Fuß. Dort verlor sich ihre Spur.

Spuren im Fluchtfahrzeug

Schnell hatte die Polizei festgestellt, dass das Fluchtfahrzeug abgemeldet und mit bereits im Januar 2017 entwendeten Kennzeichenschildern ausgestattet war. Insbesondere über im Pkw gesicherte Spuren wurden zunächst zwei Tatverdächtige ermittelt. Dies führte Ende Februar zur Festnahme dieser jungen Männer.

Vierter Täter abgetaucht

Weitere Ermittlungen brachten die Kripo etwa einen Monat später zur Festnahme eines dritten Beschuldigten. Etwas schwieriger gestaltete sich die Festsetzung des letzten Täters, der nach der Tat abgetaucht war. Die Personenfahnder der Hagener Kripo konnten ihn Anfang April in Haspe ausfindig machen und festnehmen. Alle Täter wurden in Untersuchungshaft genommen. Sie stritten die Tat zunächst jedoch ab.

Erdrückende Beweislast

Aufgrund der erdrückenden Beweislast entschlossen sich zwei Inhaftierte nach einigen Wochen, den Raub zumindest in Teilen zuzugeben. Bei den Tätern handelt es sich um vier Männer im Alter von 23 – 26 Jahren, die allesamt aus Hagen stammen. Die Staatsanwaltschaft Hagen hat mittlerweile gegen alle Beschuldigten Anklage beim Landgericht Hagen erhoben.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here