Foto: Mark Sonneborn

Frauenhandball-Kreisliga: HSV Werdohl/Versetal – HSG Lüdenscheid II 17:17 (10:10). Wie schon in der Hinrunde versprach das Derby zwischen den HSV-Damen und der Lüdenscheider Reserve Spannung und Dramatik. Die Gastgeberinnen kämpften sich nach verschlafenem Start in die Partie. Lüdenscheid hatte bis zum 3:0 vorgelegt. Das HSV-Team von Trainer Dirk Schulte verkürzte auf 2:3 und blieb auch die gesamte erste Halbzeit auf Tuchfühlung zu den Bergstädterinnen. In der 24. Minute setzten sich die Gäste noch einmal auf 10:7 ab (Jessica Balz), die Werdohlerinnen ließen sich allerdings nicht schocken und glichen bis zur Pause aus.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Ausgleich in letzter Sekunde

Umkämpft war die Partie auch in der zweiten Halbzeit. Jetzt allerdings erwischten die Werdohlerinnen den besseren Start und gingen erstmals in der Partie in Führung (11:10). Lüdenscheid wendete das Blatt jedoch umgehend und setzte sich von 12:11 auf 16:13 ab. Werdohl geriet arg unter Druck, holte aber auf und glich zum 16:16 aus. In der letzten Minute gelang der Schulte-Sieben sogar der Führungstreffer. Mit dem Schlusspfiff bekam Lüdenscheid jedoch noch einen Siebenmeter, den Miriam Buczek zum umjubelten Ausgleich verwandelte.

HSG: Osterkamp, Kallin (1), K.Möller (6/5), Dunkel, Berker, Schnabel (2), Schmidt (1), Balz (3), Lüdtke (2/1), Sahnow, Zakrzewski, Buszek (2/1).

Text & Bildmaterial mit freundlicher Unterstützung von Mark Sonneborn / Lennespiegel.de

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here