Foto: psa
Foto: psa

Altena (psa) – New York, Barcelona, ​​London, Paris, Berlin … Pop-Up-Stores sind überall – und ab 22. April auch in Altena! Schon für die erste Phase hat Tourismusmanagerin Julia Hußmann fünf Geschäfte akquiriert, die den Leerstand der Ladenlokale in der Innenstadt erstmal für sieben Wochen deutlich reduzieren.

Denn Pop-up-Stores sind Geschäfte, die nur für ein paar Wochen geöffnet werden. Durch ausgefallene Verkaufsideen, besonderes Ladendesign, ungewöhnliche Waren oder Marketing-Aktionen soll damit – auch überregionales – Interesse für die Innenstadt geweckt werden. Die Altenaer Betreiber kommen aus ganz unterschiedlichen Branchen und werden daher ein vielfältiges Produktangebot bieten. Vier stammen aus Altena, einer aus Hagen. Unter dem Motto „Innenstadt neu erleben“ werden sie bis Anfang Juni und damit auch zur Eröffnung des Erlebnisaufzuges Burg Altena das Angebot in der Innenstadt bereichern.

Die Idee dazu entstand im Rahmen einer Kooperation des „Vereins für bürgerschaftliches Engagement in Altena“ mit der Agentur „Urbane Helden“. Für die Umsetzung des Projektes, das inzwischen den Namen „Pop Up Altena“ trägt, haben Julia Hußmann und ihr Team mit Corina Turner, Sascha Fervers und Markus Sturm vom Stadtmarketing in den vergangenen Wochen und Monaten alle Vorbereitungen getroffen: Einzelhändlern und heimischen Unternehmen in zahlreichen Einzelgesprächen das Konzept erklärt, Fördermög- lichkeiten gesucht und ergänzende Marketing-Aktionen konzipiert. Am Ende haben fünf Akteure zugesagt, das Marketing-Projekt für die Altenaer Innenstadt aktiv umzusetzen: Familie Nickel aus Altena mit Produkten aus der Grünholzbearbeitung, H.A.M. Clothing aus Düsseldorf mit ihrem Streetstyle Modelabel, Möbel Lechtenbrink aus Dahle mit BoxSpring-Betten sowie der Hagener Einrichter Ladenbau Turner mit Geschenkideen. Ein weiteres Ladenlokal betreibt das Projektteam nicht nur als Anlaufstelle, sondern auch als PopUp-Store, in dem sich alles um Draht dreht - dementsprechend wird das Geschäft „DrahtDealer“ heißen. Außerdem ist ein PopUp-Café in der konkreten Planung.

Die Eröffnung am 22. April wird mit einem Event verbunden, wie es in Altena so noch nicht gegeben hat: Am Dienstag nach Ostern, von 14 bis 22 Uhr, wird in der Lennestraße „Karneval in Venedig“ gefeiert. Elf Künstler, überwiegend aus Berlin, werden die Fußgängerzone mit farbenprächtigen Kostümen, Masken und jeder Menge Kleinkunst beleben. Zur Halbzeit, um 18 Uhr, gibt es vor der Stadtgalerie Grußworte vom Bürgermeister. Um 22 Uhr werden die Besucher vor der Stadtgalerie mit einer venezianischen Feuergala in die Nacht entlassen. Nicht nur die PopUp-Stores sind eingebunden, sondern auch die anderen Einzelhändler werden mit einem Late-Night-Shopping-Erlebnis zum Eröffnungsevent beitragen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here