In Hagen werde kein Standort aufgegeben, versicherte Polizeipräsident Wolfgang Sprogies. Foto: Polizei

Hagen (ots). Polizeipräsident Wolfgang Sprogies gab am Dienstag, 14. März, in der Bezirksvertretung Hohenlimburg zu Protokoll: „Wir werden in Hagen keinen Standort aufgeben. Hohenlimburg behält die Hohenlimburger Polizei. Die bürgernahe Versorgung und die polizeilichen Dienstleistungen bleiben erhalten. Selbstverständlich ist die Hagener Polizei weiterhin rund um die Uhr für alle Hohenlimburger erreichbar.“



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Mehr Polizisten auf die Straße bringen

Der Polizeipräsident in Begleitung vom Chef der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz (GE), Polizeidirektor Thomas Gutsfeld, und dem Leiter der Wache Hohenlimburg, Polizeihauptkommissar Alex Rex, erläuterte Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Voss und weiteren politischen Vertretern seine Überlegungen zur angestrebten Organisationsentwicklungen bei der GE.

Bauliche Veränderungen prüfen

Die Strukturen sind zurzeit auf dem Prüfstand. Dabei stelle sich die Frage, „ob Innendienstfunktionen auf dem Polizeiwachen Hohenlimburg und Haspe zu jeder Zeit gebraucht werden.“ Der Polizeipräsident möchte mehr Polizistinnen und Polizisten auf die Straße bringen. Wolfgang Sprogies: „Wir wollen einen sinnvollen Personaleinsatz dort, wo es für die Menschen am sinnvollsten ist, gewährleisten.“ Zurzeit werde mit der Stadt gepüft, inwieweit notwendige bauliche Veränderungen an der Wache in Hohenlimburg möglich sind.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here