Hier einige Beutestücke, die die Polizei noch nicht zuordnen konnte.

Lüdenscheid/Altena/Düsseldorf.(ots) Nach monatelangen Ermittlungen der Spezialisten des Einbruchskommissariats gelang am vergangenen Freitag in einer konzertierten Aktion in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen ein Schlag gegen eine international agierende Einbrecherbande. Insgesamt fünf Männer wurden vorläufig festgenommen. Ihnen werden mehr als 30 Einbrüche in den Großräumen Düsseldorf und Köln sowie im Ruhrgebiet sowie in Altena und Lüdenscheid zur Last gelegt.

Mehr als 60 Einbrüche in Österreich

Anfang des Jahres erhielten die Ermittler Hinweise auf zwei Südosteuropäer, die mittels internationalem Haftbefehl durch das LKA Linz gesucht wurden. Den Männern wurden in Österreich bereits mehr als 60 Einbrüche zur Last gelegt. Die Spur der österreichischen Behörden endete in Düsseldorf. Umfangreiche Ermittlungen und die Überwachung einschlägiger Anlaufstellen führten die Beamten auf die Spur von drei Männern, die kurz darauf bei einem Wohnungseinbruch in Ratingen gestellt werden konnten. Unter den Tätern befand sich auch einer der beiden aus Österreich flüchtigen Männer. Ein anderer hatte bereits in Italien wegen Einbruchs eine längere Haftstrafe verbüßt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt erhärtete sich der Verdacht, dass die beiden „Österreicher“ tatsächlich eingereist waren, um mit gleichgesinnten Landsleuten u.a. im Großraum Düsseldorf Einbrüche zu begehen.

Bande lebte konspirativ im Ruhrgebiet

Kurze Zeit später gelang auch die Festnahme des zweiten durch die österreichischen Behörden Gesuchten. Intensive Ermittlungen im Umfeld der Festgenommenen erbrachten Hinweise auf eine größere Gruppe, die konspirativ in mehreren Städten im Ruhrgebiet und im Rheinland lebte und sich zur Verabredung von Einbrüchen in Düsseldorf traf. Von ihren Unterschlüpfen aus zogen die Männer dann los und brachen mindestens 32 Wohnungen in Ratingen, Dormagen, Mönchengladbach, Oberhausen, Gelsenkirchen, Lüdenscheid, Altena, Rösrath, Overrath und Engelskirchen auf. Bei diesen Taten wurden überwiegend Bargeld, Schmuck, Laptops, Smartphones und Kameras entwendet. In Gelsenkirchen erbeuteten die Gauner einen Waffenschrank mit acht Gewehren und Jagdzubehör.

Ein Tatverdächtiger noch flüchtig

Am vergangenen Freitag gelang nun in einer konzertierten Aktion, unter Federführung des Einbruchskommissariats in Düsseldorf, die Festnahme von insgesamt fünf Südosteuropäern und die Sicherstellung umfangreichen Diebesguts. Ein 24-jähriger Mann sitzt zwischenzeitlich in Haft, seine vier Komplizen mussten wegen fehlender Haftgründe auf freien Fuß gesetzt werden. Gegen einen weiteren Tatverdächtigen im Alter von 28 Jahren erging Haftbefehl. Er ist zurzeit flüchtig.

Noch Geschädigte gesucht

Derzeit sind noch nicht alle Beutestücke zweifelsfrei zugeordnet. Die Polizei sucht nun nach deren Eigentümern. Konkret Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0211 / 8700 mit den Spezialisten des Einbruchskommissariats in Verbindung zu setzen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here