Symbolbild: © 500cx - Fotolia.com

Märkischer Kreis (ots) – Im gesamten Märkischen Kreis häufen sich seit einigen Wochen Betrugsfälle mit Fallzahlen im zweistelligen Bereich. Die Vorgehensweise der Täter ist dabei immer dieselbe.

Wie die Polizei mitteilt, nehmen die Betrüger über eine soziale Plattform, wie z.B. Facebook, Kontakt mit ihrem Opfer auf. Hierfür hacken sie entweder das Konto eines Bekannten des Opfers oder fälschen es. Unter einem Vorwand schreiben die „falschen Freunde“ ihr Opfer an und bitten um seine Handynummer. Diese Nummer nutzen die Betrüger anschließend, um eine Bezahlung über Online-Plattformen wie z.B. für Online-Spiele durchzuführen.

Zur eigenen Sicherheit versenden diese Plattformen im Regelfall eine „TAN“ an die angegebene Handynummer. Auch diese TAN fragt der Betrüger beim Opfer unter Vorspielung falscher Tatsachen ab. Mit der TAN wird die Zahlung dann durchgeführt und gerät somit in die Hände des Täters. Dieser kann dann über das Geld verfügen und es sich z.B. wieder auszahlen lassen.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser Masche. „Fallen Sie nicht auf derart zweifelhafte Anfragen herein! Geben Sie nicht leichtfertig Ihre persönlichen Daten bekannt! Wählen Sie im Verdachtsfall den Notruf 110“, heißt es in der Warnung.

Wer Opfer eines solchen Betrugsfalles geworden ist, kann bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle Strafanzeige erstatten.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here