Foto. ©Uwe Steinbrich/pixelio

Lüdenscheid/Märkischer Kreis.  Die Polizei hat eine Zwischenbilanz des Blitzmarathons an Rhein und Ruhr vorgelegt. Im Märkischen Kreis hatte sie am Dienstag von 6 bis 14 Uhr kreisweit 32 Kontrollstellen besetzt. Bis zu diesem Zeitpunkt kontrollierten die Beamten 2530 Fahrzeuge. Das Ergebnis: 107 Fahrerinnen und Fahrer waren zu schnell. Einer der Kontrollierten war nicht angeschnallt.

Fünf Kontrollen in Lüdenscheid

An den fünf Kontrollstellen in Lüdenscheid überprüfte die Polizei 503 Fahrerinnen und Fahrerin. 21 davon waren zu schnell. Ein Schwerpunkt der Aktion lag zwischen 6 und 14 Uhr in Plettenberg. Hier checkten die Beamten an vier Stellen 1066 Autos. 40 davon waren zu schnell.

Beanstandungsquoze unter zwei Prozent

Unter dem Strich, das gilt für ganz Nordrhein-Westfalen, sind eher wenig Raser aufgefallen. Die meisten Fahrer seien sehr verantwortungsbewusst und mit korrektem Tempo unterwegs gewesen, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) in einer Zwischenbilanz am Dienstagnachmittag. Die Beanstandungsquote habe unter zwei Prozent gelegen, bei früheren Aktionen waren es zum Teil vier Prozent.
Der 24-stündige Marathon hatte am Dienstagmorgen um 6 Uhr begonnen. Rund 3500 Polizisten und 300 Mitarbeiter der Kommunen waren den ganzen Tag an mehreren tausend Stellen im Einsatz. Vorab konnten Bürger darüber abstimmen, wo die Blitzer stehen sollen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here