Plettenberg. (pmk) Das Trinkwasser im Plettenberger Ortsteil Eiringhausen ist sauber. Das teilt der Märkische Kreis mit.  Anfang Juli waren im Trinkwasser-Netz einer Firma Kolibakterien gefunden worden. Das Gesundheitsamt sowie der zuständige Wasserbeschaffungsverband hatten sofort alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet.

Jetzt kann der zuständige Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin feststellen: „Die anschließend mehrfach genommenen mikrobiologischen Proben waren labortechnisch unauffällig. Dies betraf sowohl die von uns festgelegten Probenentnahmestellen an verschiedenen Stellen im Versorgungsgebiet Eiringhausen, als auch speziell innerhalb der Firma.“

An dieser Erkenntnis habe sich bis zum heutigen Tage nichts geändert, so dass alle vorsorglichen Schutzmaßnahmen zwischenzeitlich aufgehoben wurden und auch die Wassergenossenschaft Eiringhausen wieder in den Normalbetrieb übergegangen ist. „Gegenwärtig sind dem Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin keine Unregelmäßigkeiten hinsichtlich einer geordneten Trinkwasserversorgung bekannt. Regelmäßige Kontaktaufnahme mit dem Versorger lässt keine Störungen im Rohrnetz vermuten.“

Leider könne mit Blick auf alle vorliegenden Daten keine Aussage darüber getroffen werden,  wodurch die festgestellten deutlichen mikrobiologischen Grenzwertüberschreitungen ausgelöst wurden. Ausdrücklich herausheben möchte der Kreis die von Anbeginn offene Kommunikation und stets zeitnahe Information aller Beteiligten, wofür er sich ausdrücklich bedankt.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here