Die Teilnehmerinnen am Basisseminar der Papilio-Schulung an der Kita Pestalozzi. Foto: René Sadowski

Lüdenscheid. (PSL) Mit dem Team der städtischen Kindertagesstätte Pestalozzi startet in diesem Jahr schon die zweite Einrichtung in Lüdenscheid eine Papilio-Schulung. Papilio – das steht für ein Präventionsprogramm für Kitas, das langfristig Sucht und Gewalt vorbeugen soll.

Unter der Leitung von René Sadowski (Suchtpräventionsfachkraft der Drogenberatung im Märkischen Kreis) begann das Team seine Ausbildung zur Papilio-Einrichtung. Das neunköpfige Team um Kitaleitung Bettina Thielicke und die stellvertretende Leiterin Stephanie Beck, hatte sich im Vorfeld gut über das Programm informiert. Papilio stärkt vor allem die sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder und beugt so Sucht und Gewalt vor.

Erzieherinnen fördern durch eigenes Verhalten

Der erste Teil des Basisseminars zielte darauf ab, den Teilnehmerinnen theoretischen und praktischen Input zu geben. Ein zentraler Baustein der beiden Seminartage war das entwicklungsfördernde Erziehungsverhalten. Das heißt, die Erzieherinnen fördern die altersgerechte Entwicklung der Kinder durch ihr eigenes Verhalten. Dieses Erziehungsverhalten ist die Basis für den Umgang mit dem Kind und der Gruppe. Dies spielt für Papilio eine große Rolle und wird benötigt, um in der späteren Arbeit die verschiedenen Papilio-Maßnahmen durchführen zu können.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here