Onkel Willi & Söhne
Eine Schlüsselfigur: Architekt Linus Wortmann zeigt den Schlüsselbund für "Walk the Line". Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Onkel Willi & Söhne geben Gas. Die Lüdenscheider Initiative will die leeren Pavillons an der Bahnhofsallee an drei Abenden in eine Musik- und Kunstmeile verwandeln. Das Motto lautet „Walk the Line“. Die erste Party startet am 25. Februar. Der Knüller: Der Eintritt ist frei.

„Ich will keine freien Flächen sehen“. Matthias Czech von Onkel Willi & Söhne feuerte am Samstagnachmittag die Graffiti-Sprayer nochmal an. Schön bunt soll’s werden. Am Sonntag geht’s weiter. Auch in den Pavillons, die zuletzt vor rund dreieinhalb Jahren für das Lichtrouten-Festival genutzt worden sind, hat sich einiges getan. Anstrich, Fluchttüren und so weiter . . . Auch in der kommenden Woche werden die Handwerker nochmals aktiv. Ein Netzwerk von rund 100 Lüdenscheidern ackert für „Walk the Line“.

Unterstützung von heimischen Handwerkern

Keine Fläche soll frei bleiben. Foto: Wolfgang Teipel
Keine Fläche soll frei bleiben. Foto: Wolfgang Teipel

„Wir erhalten sehr viel Unterstützung von heimischen Handwerkern“, sagt Matthias Czech. „Ohne die läuft nichts.“ Von der Idee („Da müsste man mal was machen.“) über das Konzept (neun verschiedene Musikrichtungen in neun Pavillons) bis zur Anmietung und Umsetzung: Onkel Willi & Söhne haben seit Herbst 2016 einen weiten Weg zurückgelegt. Jetzt steht die Sache.

Immer wieder passende Drinks

„Hier gibt’s jede Menge Reggae“, sagt Arno Seltmann im Pavillons neben dem ehemaligen Kiosk an der Bahnhofsallee. Ist klar.

Hier spielt die Reggae-Musik. Fptp: Wolfgang Teipel
Hier spielt die Reggae-Musik. Fptp: Wolfgang Teipel

Der Raum ist schon in den Nationalfarben von Jamaica gestrichen. Hier werden am 25. Februar von 18 bis 24 Uhr DJ Shorty und DJ Sun D für heißen Reggae/Dancehall sorgen. Passende Getränke gibt’s auch. Red Stripe Beer und Rum Punch stehen auf der Getränkekarte.

Techno, Hiphop und mehr

Es folgen „Techno Zirkus“, „Rock Schuppen“, der „Schlagerhimmel“, die „Labmabar“ mit Rock aus den 50ern, der aus einer echten Jukebox dröhnt, „58er“ mit den MCs und DJs von 58Muzik, „Twitty Twister“ mit den Jungs von Metal Rising und „Bon Voyage“ mit Platten aus den 1980er und 1990er Jahren. Wie überall gibt’s zum Sound die passenden Drinks. Im „Bon Voyage“ stehen Heineken und Maracuja Flip auf der Getränkekarte.

Ehemaliger Kiosk erwacht zu neuem Leben

Yves Thomé sprüht, während die Bundesliga-Übertragung läuft. Foto: Wolfgang Teipel
Yves Thomé sprüht, während die Bundesliga-Übertragung läuft. Foto: Wolfgang Teipel

Auch der ehemalige Kiosk erwacht zu neuem Leben. Am Anfang der Line werden Dosenbier, allerlei Süßigkeiten und mehr angeboten. Das übliche Trinkhallen-Repertoire wurde noch erweitert. Wer möchte, kann sich ein Tattoo verpassen lassen.

Die Erlöse aus dem Getränkeverkauf fließen, wie alle Erlöse des Vereins, in einem gemeinnützigen Zweck. Onkel Willi & Söhne appellieren deshalb: „Werft euer Kleingeld in die roten Büchsen, die wir überall aufstellen werden.“

Weitere Termine: Samstag, 25. März und Samstag, 22. April (jeweils von 18 bis 24 Uhr).

Für drei Abende werden die Pavillons an der Bahnhofsallee zur 70 Meter langen Musik- und Kunstmeile. Foto: Wolfgang Teipel
Für drei Abende werden die Pavillons an der Bahnhofsallee zur 70 Meter langen Musik- und Kunstmeile. Foto: Wolfgang Teipel

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here