Hagen (lwl). Am Pfingstsonntag (15.5.) findet ab 10 Uhr unter dem Motto: „Oldtimer solange der Platz reicht“ ein zwangloses offenes Treffen für alle Oldtimerbesitzer und deren Liebhaber im Hagener Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) statt. Die „heiligen Blechle“ versammeln sich vor den Museumsterrassen und auf dem oberen Platz. Bis ca. 16 Uhr wird es einen Auf- und Abmarsch der diversen Fahrzeuge geben. In den vergangenen Jahren waren immer fast 200 Fahrzeuge zu Gast im LWL-Freilichtmuseum Hagen.

Schnappschüsse machen, fachsimpeln, staunen

OldtimergruenHochglänzend polierte Oldtimer werden am Pfingstsonntag zu bestaunen sein. Rund 300 Besitzer historischer Mobile verwandeln das LWL-Freilichtmuseum in einen exklusiven Autosalon. Zwei oder zwölf Zylinder, „chromblitzend“ oder „in Ehren ergraut“ – jedes Jahr sind die Fahrzeuge auf den Oldtimertreffen stets dicht umlagert. Versammelt sind Modelle der Marken Benz, Rollce Royce, Ford ebenso wie die britischen Straßenflitzer von MG, Austin-Healey, Triumph, sowie alte Bugatti-Karosserien, Borgwards, NSU, DKW und so manche andere Automarke, die heute nicht mehr existiert.
Die Pfingstausflügler finden den ganzen Tag über reichlich Gelegenheit, zu fotografieren, mit den Fahrern zu fachsimpeln und die Boliden zu inspizieren.

Neue Geocaching Route wird eröffnet

JaguarEinen zweiter Höhepunkt für die Museumsbesucher hat der Hagener Automobilclub 1905 im ADAC zusammen mit dem LWL für den Pfingstsonntag organisiert: eine neue Geocaching-Route wird eröffnet. Ab 10 Uhr werden die Unterlagen am Treffpunkt im Eingangsbereich des Hagener LWL-Freilichtmuseums an die Teilnehmer ausgegeben. Während des gesamten Tages können die Besucher ihre Suche starten. Für Einsteiger in das Suchen und Finden der Geo-Koordinatenpunkte stehen Helfer vom Hagener Automobil-Club 1905 zur Verfügung. Wer kein Smartphone mit passender App besitzt kann gegen eine kleine Gebühr ein GPS-Gerät im LWL-Freilichtmuseum ausleihen.

Hintergrund Geocaching:

Geocaching ist eine Art elektronische Schatzsuche. Beim Geocaching, geht es darum, verschiedene Geo-Verstecke im LWL-Freilichtmuseum mit den Koordinaten per GPS zu entdecken. Die Route, die sich vor allem an Familien richtet, führt kreuz und quer durchs LWL-Freilichtmuseum Hagen. So erkunden die findigen Teilnehmer Handwerk und Technik von gestern mit moderner Technik. Auf jeder Tour müssen die Teilnehmer verschiedene Aufgaben an den Verstecken lösen, um so den Weg zum Ziel zu finden. Die Verstecke („Geocaches“, kurz „Caches“) werden anhand geografischer Koordinaten mit einem GPS-Empfänger gesucht. Eine angegebene Koordinate führt zu einer Station dieses Geocaches. Beim Geocaching im Freilichtmuseum gilt es an jeder Station eine neue Unbekannte herauszufinden, mit deren Hilfe sich die nächste Koordinate errechnen lässt.

Wesentlich bei der gesamten Suche ist, dass das Versteck von anderen nicht bemerkt wird und so verborgen bleibt.

Viele Mobiltelefone (Smartphones) haben GPS-Funktionen und funktionieren mit einer speziellen App gut zum Geocaching.

Infos unter www.hac1905.de oder 02338-488324

Quelle: Presse-Info – LWL-Freilichtmuseum Hagen

Link-Service

Hagener Automobilclub 1905

Freilichtmuseum Hagen

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here