Serje Myassoedov

Die Tradition der Ohler Orgelkonzerte wird in diesem Frühjahr fortgesetzt. An drei Sonntagen von Februar bis April wird die historische Kleine-Orgel bei Konzerten in der alten Ohler Dorfkirche zu hören sein.

ohler_orgel_Tseytlina
Irina Tseytlina

Am 24. Januar wird Irina Tseytlina für das virtuose Spiel auf der Orgel zuständig sein. Begleitet wird sie von Serje Myassoedov am Cembalo. Das Motto lautet: Eins (Orgel) und Eins (Cembalo) gleich Barock. Sie werden selten aufgeführte Werke für zwei Tasteninstrumente der Komponisten Georg Friedrich Händel, Gaetano Piazza und Ludovico Gross da Viadana zu Gehör bringen. Zudem spielen Tseytlina und Myassoedov jeweils solo auf der Orgel bzw. dem Cembalo Kompositionen von Dietrich Buxtehude und Domenico Scarlatti.

Am 21. Februar ist Kantor Roland Voit aus Hagen-Garenfeld Gast in Ohle. Kantor Voit begeisterte im letzten Jahr die Besucher mit seinem „Italienischen Konzert“ auf der Orgel.

Roland Voit
Roland Voit

Zum Beginn dieses Konzertes erklingen bekannte Werke von Johann Sebastian Bach, wie das Praeludium und Fuge c-Moll BWV 546 und „Wenn wir in höchsten Nöten sein“ (BWV Anh: 78). Daran schließt sich die Toccata XI c- moll in fünf Sätzen von Georg Muffat an. Es folgt von Franz Liszt „In Domum Domini ibimus“ und von Gustav Adolf Merkel Psalm 23. Danach erklingen erneut zwei Kompostionen von Bach, die Schlussfuge aus „Kunst der Fuge“ (BWV 1080) und die Choralfuge (BWV 668) „Wenn wir in höchsten Nöten sein“. Zum Ende des Orgelkonzertes ertönt dann von Felix Mendelssohn Bartholdy die Sonate Nr. 1 f-Moll / F-Dur über den Choral „Was mein Gott will, das gscheh´allzeit“.

Inna Kogan
Inna Kogan

Am 10. April sind KMD Gerhard Strub (Orgel) und Inna Kogan (Violine) zu Gast. Inna Kogan wird die Passacaglia g-Moll für Violine von Heinrich Ignaz Franz Biber im Chorraum aufführen. Die „La Folia“-Variationen von Arcangelo Corelli in Bearbeitung von H. Léonard werden im Zusammenspiel von Orgel und Violine zu hören sein, ebenso auch die Bach-Sonate h-Moll (BWV 1014). Ebenfalls von Johann Sebastian Bach werden Präludium und Fuge G-Dur (BWV 541) für Orgel zu hören sein. Danach spielen die beiden Musiker zusammen von Max Reger das Largo aus der Suite im alten Stil op.93.

Gerhard Strub
Gerhard Strub

Die Veranstaltungen finden immer sonntags um 17 Uhr statt und dauern etwa eine Stunde. Der Eintritt ist frei, es wird am Ausgang um eine Spende gebeten.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here