Die Teilnehmer am "Ökoprofit"-Projekt trafen sich am Mittwoch zu einer Zwischenbilanz. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid/Märkischer Kreis. Eingefahrene Wege verlassen, eine neue Sicht auf die Dinge finden – das ist der richtige Weg zur nachhaltigen ökonomischen und ökologischen Stärkung von Unternehmen und Einrichtungen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Im Zuge des bundesweiten Projektes Ökoprofit haben das neun Unternehmen und Einrichtungen aus Lüdenscheid, Halver, Plettenberg, Iserlohn und Hemer ausprobiert. Am Mittwoch zogen sie in der Aula des Berufskollegs am Raithelplatz Zwischenbilanz. Auch wenn viele Einzelprojekte noch nicht vollständig umgesetzt sind, unter dem Strich bewerten sie die Mitwirkung an Ökoprofit als Erfolg.

Strom- und Wasserrechnungen sinken

Strom- und Wasserrechnungen sinken, es werden weniger Rohstoffe oder Betriebsmittel verbraucht. Die Teilnehmer an Ökoprofit sparen Geld und leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Wie schwierig das auf breiter Ebene sein kann, verdeutliche Petra Schaller. Die Klimaschutzbeauftragte des Märkischen Kreises hatte zusammen mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung des Kreises das auf ein Jahr angelegte Projekt angestoßen. Sie sagt: „Es war nicht einfach, einen Teilnehmerkreis zusammen zu stellen. Viele Unternehmen haben aufgrund ihres Tagesgeschäfts wenig oder keine Zeit.“ Gleichzeitig ist sie aber sicher: „Wir bekommen auch eine zweite Runde hihn.“

Neun Projektbeteiligte

Projektbeteiligte sind noch bis August:

  • ARENS STAHLKONTOR GmbH, Plettenberg
  • Beck u. Kaltheuner Feuerfeste Erzeugnisse GmbH & Co. KG, Plettenberg
  • Berufskolleg für Technik & Lüdenscheid
  • Busch-Jaeger Elektro GmbH, Lüdenscheid
  • Gertrud-Bäumer-Berufskolleg, Plettenberg
  • Karl Lüsebrink Kunststoffverpackungen GmbH, Halver
  • Seniorenzentrum Waldstadt, Iserlohn
  • Verfuß GmbH, Hemer
  • Walter Weyand GmbH, Iserlohn

    Deutlich weniger Heizöl

    Christine Schröder von der ARENS STAHLKONTOR GmbH, Plettenberg, berichtete von ausgesprochen guten Erfahrungen. Foto: Wolfgang Teipel
    Christine Schröder von der ARENS STAHLKONTOR GmbH, Plettenberg, berichtete von ausgesprochen guten Erfahrungen. Foto: Wolfgang Teipel

Sie berichteten am Mittwoch durchweg von guten Erfahrungen. Christine Schröder von Arens Stahlkontor berichtete von einigen Erfolgen. Der Einsatz von LED-Leuchten habe die Stromrechnung spürbar gesenkt. Der Einbau von Schnelllauftoren sowie der Austausch von Radiatoren habe den Heizölverbrauch deutlich verringert. Zusammen mit der Stadt Plettenberg arbeite Arens Stahlkontor am Projekt „Blockheizkraftwerk/Solaranlage Köbbinghauser Hammer“. Es solle zu effizienterem Energieeinsatz der Unternehmen in diesem Gewerbegebiet führen.

Sensibilisierung spielt eine wichtige Rolle

Andere haben die herkömmliche Beleuchtung, die sich bei näherem Hinsehen oftmals als wahrer Energiefresser entpuppt, gegen LED-Leuchten ausgetauscht oder die Durchflussgeschwindigkeit an den Waschbecken verringert.

Sensibilisierung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Das betonten Sprecher der Berufskollegs. „Das gehört allerdings schon seit vielen Jahren zu unserem pädagogischen Konzept.“

Mit welchem Einsatz sich selbst kleinere Unternehmen ins Projekt einbringen, verdeutlichte Marian Scharf, Geschäftsführer der Karl Lüsebrink GmbH aus Halver. Der Verpackungshersteller beschäftigt 23 Mitarbeiter. Das Öko-Team besteht aus drei Kräften. „Das sind mehr als zehn Prozent der Gesamtbelegschaft“, schmunzelte der Geschäftsführer am Dienstag.

Die NRW-Bilanz: 1.700 Unternehmen aus 146 Projekten in NRW setzen bereits über 7.500 monetär bewertbare Umweltschutzmaßnahmen um (Stand Mai 2015):

  • Wasser ca. 3.3 Mio. m3 / Jahr weniger
  • Restmüll ca. 45.500 Tonnen / Jahr weniger
  • Energie ca. 604 Mio. kWh / Jahr wenigerCO2
  • ca. 245.700 Tonnen / Jahr weniger
  • Investitionen ca. 207 Mio. Euro
  • Einsparungen: ca. 69 Mio. Euro / Jahr

Weitere Informationen unter: www.oekoprofit-nrw.de

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here