Klinikdirektor Dr. Benedikt Knof und Lydia Happel vor einem großformatigem Tryptichon. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie im Klinikum Hellersen hat ein neues Aushängeschild. Es ist bunt und vielfältig. Seit 4. Oktober stellt die Lüdenscheider Malerin Lydia Happel in den Räumen der HNO-Ambulanz aus.

Blickfang ist ein Triptychon: Das aus drei Elementen gefertigte Gesamtwerk zeigt eine Seenlandschaft in kräftigen Farben. So wie dieses Werk zeigen alle Bilder zeigen eine eigeneständige Welt, gemalt aus Acryl und Mischtechniken, versehen mit vielschichtigen Eindrücken.

„Die Bilder sprechen mit ihrer Intensität und Farbigkeit nicht nur das Auge, sondern auf eine direkte Weise auch Körper und Seele an“, sagte Klinikdirektor Dr. Benedikt Knof bei der Vernissage anlässlich der Ausstellungseröffnung.

Lydia Happel befasst sich seit den 1980er Jahren mit Grafik, Bildhauerei, Plastiken, Keramik und Malen. Seit den 1990er Jahren stellt sie ihre Werke aus und beteiligt sich an Gemeinschaftsausstellungen. In Lüdenscheid waren ihre Bilder zuletzt im Alten Rathaus (2011) und im Amtsgericht (2014) zu sehen.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here