Neue Überlegungen zur Zukunft der Stadthalle: Sie könnte durch ein Einkaufszentrum mit Veranstaltungsstätte ersetzt werden. Foto: Wolfgang Teipel

Meinerzhagen. Neue Überlegungen für das Stadthallen-Areal: Das Projekt zur Neugestaltung des Stadthallenvorplatzes für die Aufwertung der Meinerzhagener Innenstadt könnte erweitert werden. Die Stadtverwaltung denkt über den Neubau eines Einkaufszentrums mit neuer Stadthalle nach. „Interessierte Investoren stünden für ein solche Vorhaben bereit“, sagt Bürgermeister Jan Nesselrath.

Die Überlegungen seien in den Fraktionen vorgestellt worden. Der Rathaus-Chef bewertet sie als „Impuls im Sinne eines offenen Gedankenaustauschs und als Diskussionsgrundlage für eine Debatte, die unterschiedliche Ideen berücksichtigt“.

Stadt könnte Gebäude und Parkflächen zur Verfügung stellen

Dabei geht es um eine Erweiterung der bereits beschlossenen und in der Umsetzung befindlichen Umgestaltung des Stadthallenvorplatzes. Sie könnte die Stadthalle als solche mit in die Neukonzeption einbeziehen. Der Ansatz: Die Stadt könnte das Gebäude der Stadthalle und die dahinterliegende Parkplatzfläche zur Verfügung stellen. Auf der Fläche könnte ein Einkaufszentrum, verbunden mit einem multifunktional zu nutzenden Bereich im Sinne einer neuen Stadthalle, entwickelt werden.

Potenzial als Mittelzentrum ausschöpfen

Die weitere Ansiedlung von Geschäften könnte in einem modernen, attraktiven Umfeld als Kundenmagnet wirken. Sie würde als Wirtschaftsfaktor für die gesamte Innenstadt fungieren. „Wenn entsprechende Überlegungen behutsam und unter ganzheitlichen Gesichtspunkten entwickelt würden“, sagt Bürgermeister Jan Nesselrath. Dabei könnten Angebote im Bereich der Nahversorgung und in solchen Einzelhandelsbereichen, die zurzeit in der Innenstadt nicht ausgeprägt sind, die vorhandene Einkaufslandschaft sinnvoll ergänzen und – einhergehend mit dem Einzelhandelskonzept der Stadt – dazu beitragen, dass der Standort Meinerzhagen sein Potenzial als Mittelzentrum deutlich besser ausschöpft. Auch eine Entspannung der Parkplatzsituation könnte erreicht werden, indem der Bau von neuen, kostenlosen Parkplätzen berücksichtigt würde.

Neue Veranstaltungsstätte könnte angemietet und an Vereine untervermietet werden

Darüber hinaus sei die Stadthalle selbst, die seit über vierzig Jahren als Veranstaltungsort das Bild der Stadt bestimme, inzwischen in die Jahre gekommen, heißt es in der Mitteilung weiter. In diesem Zusammenhang wäre beispielsweise eine Investorenlösung denkbar, bei der die Stadt keine weiteren finanziellen Aufwände zu tragen hätte. Angesichts notwendiger erheblicher Investitionen in die Sanierung der Stadthalle könnte dieser Ansatz eine sinnvolle Entlastung des städtischen Haushaltes darstellen. Zugleich könnte er den Standort Meinerzhagen als Einkaufsstadt stärken. Denkbar wäre also ein Konzept, nach dem eine neu errichtete Stadthalle dauerhaft von der Stadt angemietet werden könnte. Die Untervermietung an Vereine würde zu den üblichen Konditionen erfolgen.

Prozess steht ganz am Anfang

Nachdem der Prozess ganz am Anfang steht, seien alle weiteren Schritte zurzeit noch offen und Gegenstand der Diskussionen zwischen allen Beteiligten. Dabei sei die jeweils aktuelle Information der Bürgerinnen und Bürger ein wesentlicher Bestandteil des weiteren Vorgehens, betont der Bürgermeister. Grundsätzlich bleibe das Ziel der Stadtverwaltung, die Innenstadt und den Einzelhandel so zu stärken, dass eine in jeder Hinsicht positive Entwicklung gefördert wird.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here