Hajo Hoffmann und DASKwartett – wenn sich die vier Streicherinnen und Hajo Hoffmann, Deutschlands Crossover-Ukulele-Künstler Nr. 1, begegnen, muss man mit allem rechnen.  Vor allem mit einem spannenden Rendezvous der Saiten. Musikalische Überraschungen sind beim Auftritt am Samstag, 15. Februar, in der evangelischen Kirche Oberbrügge, Glockenweg 18. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro. Ein Team aus der Gemeinde hat für die Besucher einen Imbiss vorbereitet. Hier eine Kostprobe von DASKwartet. Bitte auf Final Tango klicken.

Überall in der Welt der Musik zuhause

Hajo Hoffmann beherrscht auf der Ukulele das klassische Repertoire ebenso wie den Jazz und die Weltmusik. Er hat ein technisches Niveau erreicht, das es ihm ermöglicht, die unterschiedlichsten Klänge mühelos zu kombinieren. So ist er überall in der Welt der Musik zuhause.

Hajo Hoffmann und DASKwartett: Hier springt der musikalische Funke über. Die vier Musikerinnen begeistern mit klangvollem Ideenreichtum und feinnervigem Zusammenspiel. Beate Wolff (Violoncello), Antje Vetter (Violine), Sabine Rau (Violine) und Anna Sophie Becker (Viola) verbinden in ihrem Programm Jazz, groovige Popsounds, folkloristische Impressionen, minimalistische Motive und zeitgenössische Musik zu einem homogenen Ganzen. Bei „Rendezvous der Saiten“ spielen sie Stücke aus ihrem eigenen Programm und lassen Hajo Hoffmann Raum für Ausflüge mit seiner Ukulele.

Uraufführung

Gemeinsam präsentieren sie Werke für Streichquartett und Ukulele, die Hajo Hoffmann und das Kwartett für das „Rendezvous der Saiten“ komponiert haben. Diese Uraufführungen knistern voller Spannung, ganz so, wie eine romantische Verabredung.

Jazz-Sounds und Improvisation

„Da ertönen komplett neue Klangfarben“, sagen die vier Saitenkünstlerinnen und der Musiker aus Schalksmühle. In den Proben spielen sie die gemeinsamen Stücke, als sei ihnen die Kombination von Ukulele Violine, Viola und Violoncello schon lange vertraut. „Lichter der Stadt“ oder „Brunch mit Fisch“ wecken Bilder im Kopf. Sie klingen wie Filmmusik. Ideenreichtum und feinnerviges Zusammenspiel verbinden Folklore-Klänge, Pop- und Jazzsounds mit freier Improvisation zu einer Musik voller Überraschungen.

Klangwelt ohne Grenzen

Die Streicherinnen und Hajo Hoffmann tasten sich so in Klangwelten vor, die den Grenzen ihrer Instrumente längst entwachsen sind. Aber wieso eigentlich Grenzen? Das „Rendezvous der Saiten“ ist schließlich ein klingender Beleg dafür, dass es diese Schranken gar nicht gibt.

Mehr über Hajo Hoffmann in unserlüsche unter Porträts oder diesem Link: http://guten-tach.de/2013/11/hajo-hoffmann-aus-schalksmuehle-besitzt-ein-untruegliches-gespuer-fuer-das-besondere/

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here