Der Vorstand des Netzwerks Hospizarbeit Plettenberg: (vorne von links) Monika Kramer, Koordinatorin Barbara Franzen, Heiko Heseler, Mechthild Decker-Maruska, Kerstin Liebeskind, (hinten von links) Gerlinde Himmel, Dr. Ovidiu Petcu, Claudia Schlütter, Martin Schäfer, Claudia Enders. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. 14 Teilnehmer (13 Frauen, ein Mann) haben beim Netzwerk Hospizarbeit Plettenberg e.V. erfolgreich das Qualifizierungsseminar zur ehrenamtlichen Mitarbeit in der Sterbebegleitung abgeschlossen. Sie erhielten am vergangenen Montag (19. September) im Rahmen eines feierlichen Wortgottesdienstes ihre Zertifikate.

Die Ehrenamtlichen schulten im Seminar unter Leitung von Karin Kinkei-Lennemann neben ihrer Wahrnehmungsfähigkeit und Selbstreflektion insbesondere die Kommunikationskompetenzen im Umgang mit Sterbenden und deren Angehörigen. Unterstützt wurde Karin Kinkei-Lennemann dabei von Barbara Franzen, der hauptamtlichen Koordinatorin des Netzwerkes Hospizarbeit Plettenberg e.V.

Begleitung in der letzten Lebensphase

Das Netzwerk Hospizarbeit Plettenberg e.V. gründete sich vor elf Jahren mit der Motivation, ein würdevolles Sterben zu ermöglichen. Die qualifiziert ausgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen begleiten schwerstkranke und sterbende Menschen, sowie deren Angehörige im familiären Umfeld und in stationären Einrichtungen.

Im Mittelpunkt der Begleitung steht der sterbende Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen, unabhängig von Konfession, Nationalität, Weltanschauung und Alter. Zu den Angeboten des ambulanten Hospizdienstes gehört die persönliche Begleitung in der letzten Lebensphase durch Gespräche, Zuhören, Da sein. Kleine praktische Hilfen werden übernommen sowie palliative Beratung und Vermittlung weitergehender Hilfen. Angehörige werden entlastet und in ihrer Trauer begleitet durch Einzelgespräche oder im Trauer-Café, das jeden zweiten Donnerstag im Monat in den Räumen des Pflegedienstes Liebeskind, Kaiserstr. 8 in Plettenberg, stattfindet.

Weiteres Seminar für Herbst 2017 geplant

Durch Infostände und Vorträge versucht der Hospizdienst, das Thema Sterben zu enttabuisieren und neue ehrenamtliche Mitarbeiter/innen zu gewinnen. Alle Angebote sind unentgeltlich. Die Schweigepflicht ist selbstverständlich. Ein weiteres Seminar zur Qualifizierung ist für den Herbst 2017 geplant. Interessierte Männer und Frauen erhalten Informationen bei Barbara Franzen, Koordinatorin Netzwerk Hospizarbeit Plettenberg e.V., Tel. 0170 389 0101, koordination@netzwerk-hospizarbeit.de.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here