Beim Neujahrsempfang in Brügge hatten Christel Schulte und ihr „mach was“-Team nur wenig Zeit, ihren Verein für Kultur, Freizeit und Gesundheit zu präsentieren. Für die Show in der Brügger Festhalle gab’s jede Menge Applaus. Am Samstag, 1. Februar, kann sich jeder im neuen Domizil von „mach was“ am Rafflenberg 3a informieren, was der Verein zu bieten. Ab 15 Uhr wird zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Schnupperkurse möglich

Die neuen Nachbarn in der ehemaligen Gloerfeld-Fabrik haben ihr Kursprogramm am 13. Januar an neuer Stelle aufgenommen. Das neue Kursprogramm hat am 20. Januar begonnen. Kostenlose Schnupperkurse sind noch jederzeit möglich. Weitere Informationen im Internet unter www.machwas-in-luedenscheid.de.

Die Besucher können am Tag der offenen Tür die neuen Vereinsräume besichtigen und mit dem Team um Christel Schulte bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen.

Zwei große Veranstaltungsräume

Die Innenarbeiten hat „mach was“ soweit wie möglich ein Eigenleistung gestemmt. Ernst-Wilhelm Gloerfeld hat als Eigentümer des Gebäudes durch den Um- und Ausbau des Dachgeschosses die Voraussetzungen für zwei große Veranstaltungsräume mit Eingangsbereich und einigen Nebenräumen ermöglicht. Für den Zugang zur oberen Etage wurde eine Treppe errichtet. Außerdem wurde das Dach saniert. Weiter wurden neue Fenster eingebaut.

Tango Argentino im Mittelpunkt

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens von „mach was“ wird für Sonntag, 2. Februar, zum Geburtstags-Tangosalon eingeladen. Dann steht das neue Domizil ganz im Zeichen des Tango Argentino. Von 15 bis 17 Uhr bieten die Tangolehrer Christel Schulte und Bart Wolters einen Tango-Einführungskurs für Anfänger an. Der Workshop ermöglicht es Interessenten, erste Tango-Schritte auf dem neuen Parkett zu wagen und die beiden Tangolehrer kennenzulernen. Die Gebühr beträgt 20 Euro pro Person. Von 18 bis 22 Uhr folgt dann der Tango Argentino Salon mit dem Arnsberger DJ Meinolf Krämer.

Faszinierende Tanzkunst

Die faszinierende Kunst des Tango Argentino nimmt seit einigen Jahren einen immer größer werdenden Raum im Programm des „mach was…“ ein – im September 2009 wurde der Tango Argentino zum „UNESCO-Weltkulturerbe“ erklärt, die Pflege dieser Kultur ist dem Verein ein großes Anliegen. Schon im Februar 2006 haben André Amberge und Christel Schulte begonnen, im „mach was…“ wöchentliche, fortlaufende Tangokurse mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu unterrichten. Seit November 2013 leitet Bart Wolters aus Wuppertal die Kurse zusammen mit Christel Schulte.

Mehrmals im Jahr findet im „mach was…“ ein öffentlicher Tangosalon statt – ein gemütlicher Treffpunkt nicht nur für die Lüdenscheider Tangoszene. Künftig soll dieser Tangosalon regelmäßig einmal im Monat stattfinden.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here