Mal wieder im Blickpunkt des Medieninteresses: Martina Asbeck und ihr Friseurdalin "Tanke - Haare und Kunst". Foto: Lisa Vieth

Halver. Die Formensprache von Tankstellen hat sich im Laufe der Jahrzehnte stark verändert. Heute identifizieren sie sich über Farbe. „Früher war es eher die Architektur“, sagt Joachim Gies. Gies kennt sich aus mit Tankstellen. Er ist Fotograf und hat in seinem Bildband „Abgetankt“ über 60 Tankstellen in der Region fotografiert, die nicht mehr als Zapfstellen für Treibstoff genutzt werden. So wie die „Tanke – Haare und Kunst“ von Martina Asbeck in Halver.

Sendung am 28. April um 18.35 Uhr

Joachim Gies schwärmt von der ehemaligen Tankstelle an der Thomasstraße in Halver. „Das Gebäude verkörpert für mich die Aufbruchsstimmung der 1950er und 1960er Jahre“, sagt der Fotograf. Dass das Gebäude als Friseursalon und Spielort für Kleinkunst sowie als Galerie überlebt, fasziniert ihn. Am Donnerstag, 23. April war er wieder auf Tour. Lokalzeit Südwestfalen, ZDF. Spiegel online, das Medieninteresse an seinem Bildband und den alten Tankstellen ist groß. Jetzt machte ein Film-Team von n-tv Station an der Thomasstraße in Halver. Zuvor hatte es eine ehemalige Zapfstation in der Nähe von Bergisch-Gladbach besucht. Der Beitrag wird am Dienstag, 28. April, um 18.35 Uhr auf n-tv ausgestrahlt.

Martina Asbeck führt die Arbeit von Marek Tomicki fort

Die Kunden nehmen es gelassen, wenn hin und wieder Reporter am Frisierstuhl auftauchen. Zwischen waschen, schneiden und föhnen berichtet Martina Asbeck dann davon, dass das Gebäude an der Thomasstraße schon immer einen besonderen Reiz auf sie ausgeübt habe. Vor rund dreieinhalb Jahren hat sie es von dem verstorbenen Künstler Marek Tomicki übernommen. Der Maler und Bildhauer hatte in der Tankstelle sein Atelier eingerichtet. Regelmäßig öffnete er die „Tanke“ für Kleinkunstveranstaltungen. Lesungen, Ausstellungen und Konzerte stehen auch heute noch auf dem Programm der Tanke. Martina Asbeck hatte Tomicki versprochen, die ehemalige Zapfstation in seinem Sinne weiterzuführen.

Dass sie ihren alten Salon gegen das Gebäude an der Thomasstraße eingetauscht hat, hat die 43-jährige Friseurmeisterin bis heute nicht bereut. Die Kunden sind geblieben, erfreuen sich an der besonderen Atmosphäre. Sie kommen auch gern zu den Kleinkunstveranstaltungen.

Bis zum 24. April war das Projekt „Abgetankt“ von Joachim Gies im Haus der Architekten, Zollhof 1, Düsseldorf. „Abgetankt“ liegt auch in zwei Versionen als Bildband vor.

Hardcover mit Schutzumschlag – 42,8 x 28,5 cm

134 Seiten, 61 Farbfotografien, 2,1 kg – 98,00 €

Softcover – 30 x 20 cm

134 Seiten, 61 Farbfotografien – 35,00 €

Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit auf der Seite www.abgetankt.de

 

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here