"Free at last", Südafrikas langer Weg zur Versöhnung wird am 17. Oktober in der Christuskirche aufgeführt. Mit den Gospelchören "Risecorn" aus Lüdenscheid und dem "Soester Gospelchor". Fotos: Kannenberg Design & Kommunikation.

Lüdenscheid. Am 17. Oktober findet in der Lüdenscheider Christuskirche eine Aufführung der besondern Art statt. Das Musical „FREE AT LAST, Südafricas langer Weg zur Versöhnung“  geschrieben und komponiert von Helmut Jost und seiner Frau Ruthild Wilson wird von den befreundeten Chören „Risecorn“ aus Lüdenscheid und dem „Soester Gospelchor“ in einer Gemeinschaftsproduktion aufgeführt.

Konzerte für einen guten Zweck12108740_892474674169994_4952437668437721202_n

Helmut Jost und seine Frau Ruthild werden als musikalischer Leiter und auch als Sänger dabei sein. Das Publikum darf sich also nicht nur auf zwei großartige Chöre aus der Region freuen, sondern zudem auf zwei der bekanntesten Vertreter des Gospel in Deutschland. Helmut Jost, Musiker, Produzent und Arrangeur zahlreicher Alben und Musicals und seine Frau Ruthild, geben zudem gemeinsam der Organisation „Compassion Deutschland“ als Botschafter Gesicht und Stimme.

Und so wird dieses Konzert auch einem guten Zweck dienen und man hat als Besucher die Möglichkeit, eintrittsfrei das Musical genießen und dabei mit einer freiwilligen Spende „Compassion Deutschland“ zu unterstützen. „Compassion (Mitgefühl)“ setzt sich als Organisation in mehr als 60 Ländern weltweit für Kinder ein, die in Armut leben müssen.

Beide Chöre sind hoch motiviert

Gemeinsame Probe in der Oberrahmede mit Helmut Jost.
Gemeinsame Probe in der Oberrahmede mit Helmut Jost.

Entsprechend hoch motiviert, wurde im Vorfeld von allen fleißig geprobt. Da die beiden Chöre bereits 2014 gemeinsam mit dem Musical in Lüdenscheid und Soest auftraten, galt es bei den diesjährigen Proben hauptsächlich, den sogenannten „Feinschliff“ herauszuarbeiten. Hier einen Part etwas kräftiger zu singen, dort etwas verhaltener. Was den beiden Chören bei ihrer Probe am Mittwoch in der Evangelischen Kirche Oberrahmede gut gelang.

Geschichte geht unter die Haut

Helmut Jost war sehr zufrieden und spornte seine Sänger mit viel Lob zu Höchstleistungen an. Auch die Soloparts gelangen ohne Probleme. Die Zuhörer dürfen sich auf ein Konzert freuen, das nicht nur durch seine SängerInnen glänzt, sondern auch eine Musik und eine Geschichte dahinter zu bieten hat, die nicht sacht dahin plätschert, sondern ordentlich unter die Haut geht.

Vorlage war die Biografie Nelson Mandelas

Die Chöre verstehen sich richtig gut.
Die Chöre verstehen sich richtig gut.

Entstanden ist das Ganze als Folge davon, dass Helmut und seine Frau die Biografie von Nelson Mandela „Der lange Weg in die Freiheit“ in die Hände bekamen und nicht nur tief berührt waren von dem Kampf und dem Durchhaltevermögen dieses großen Kämpfers für Freiheit und Recht, sondern auch von der Geschichte, die hinter dem Begriff „Apartheid“ steht. Und dem Leid, das sich dahinter verbirgt. Die beiden Musiker wussten sofort, dass sie diesem Kampf und damit auch der Lebensgeschichte Mandelas ein musikalisches Gesicht geben wollten.

Und so wurde im Laufe der Jahre aus einem Songzyklus ein Chorprojekt und schließlich ein ganzes Musical, das die beiden Chöre am 17. Oktober in der Christuskirche singen werden. Die zwei Chöre, die sich bei einem Ausflug von „Risecorn“ nach Soest kennen und schätzen gelernt haben, sind auch in diesem Jahr mit Begeisterung bei der Sache. Innerhalb der Chöre, von denen „Risecorn“ von Helmut Jost persönlich geleitet wird, hat sich mit der Zeit eine große Verbundenheit eingestellt, was man bei den Proben hören und sehen konnte. So saßen alle einträchtig beieinander und man konnte nicht sagen, wer zu welchem Chor gehörte. Das ganze klang wie „ein Mann“ oder „eine Frau“, je nachdem.

Cirka 100 SängerInnen auf die Bühne

Frosso Rink, eine der Solosängerinnen von "Risecorn" bei einem Duett mit Helmut Jost.
Frosso Nink, eine der Solosängerinnen von „Risecorn“ bei einem Duett mit Helmut Jost.

Zusammen bringen die beiden Chöre in der Christuskirche ca. 100 SängerInnen auf die Bühne, also ein Chorevent der Extraklasse. Weiter geht´s direkt am 18.10. in der Johanneskriche in Soest und am 24.10. im Kaisergarten in Neuenrade. Dort allerdings „nur“ mit „Risecorn“ und Helmut Jost, was dem ganzen aber keinen Abbbruch tun dürfte.

Wer sich im Vorfeld über den guten Zweck „Compassion Deutschland“ informieren möchte, kann dies auf der Webseite www.helmutjost.de tun. Beim Konzert in der Christuskriche in Lüdenscheid wird es zudem ein Wiedersehen mit den Trommlern der Musikschule Cofidato geben, die vielen sicher noch vom Lüdenscheider Gospelday in Erinnerung sind. Man darf sich also auf ein besonderes Programm freuen! Ab 19 Uhr geht es am Samstag, den 17. Oktober in der Christuskirche, Bahnhofstraße 59 b los. Der Eintritt ist frei.

Für mehr Informationen: http://www.risecorn.de/wp/

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here