Ein wunderbares Spektakel mit Licht und Feuer bot der Lichtkünstler Kevin Hahnebeck seinem Werdohler Publikum. Fotos: Iris Kannenberg

Werdohl. Feuriges, Spektakuläres, Außergewöhnliches und Besinnliches gab es am Freitag, den 30. September, in Werdohl beim Moonlight Shopping für die Besucher dieses  ungewöhnlichen Shopping-Events zu hören und zu sehen. Im Rahmen ihrer „Kunst meets Handel“-Veranstaltungen bewiesen Werdohl Marketing, Einzelhändler und eine engagierte Stadtverwaltung ein weiteres Mal, dass es sich lohnt, einmal gewohnte Routinen zu verlassen und einfach mal was neues zu wagen.

Im Zeichen des Lichts

Marian heuser im WK Warenhaus.Dazu das Filmteam um Martin Büdenbender herum.
Marian Heuser im WK Warenhaus.Dazu Martin Büdenbender vom Komplett-Magazin mit seiner Filmkamera.

Nachdem das Heimtshoppen bereits zum Kunst-Event wurde, nahm das ganze mit dem abendlichen Moonlight Shopping nun richtig Fahrt auf.

Der verkaufsoffene Freitagabend stand ganz im Zeichen des Lichts, viele Einzelhändler hatten sich dazu etwas Besonderes einfallen lassen und boten ihren Kunden nicht nur Rabatte Waren, sondern auch bunte, leuchtende Knicklichter an, die man später überall in der Stadt an den Besuchern des Moonlight Shoppings wieder fand.

Ein Poet – drei Locations

Noch ein außergewöhnlicher Ort für eine Lesung: Die Parfümerie Aurel.
Noch ein außergewöhnlicher Ort für eine Lesung: Die Parfümerie Aurel.

Unterstützt wurden die Händler dabei durch die anwesenden Künstler. So trat Marian Heuser, der deutschlandweit bekannte Slam Poet, Literat und Moderator gleich in drei – selbst für ihn recht ungewöhnlichen – Locations der Stadt auf.

Er begann bei Peter Ebener im WK Warenhaus, wechselte dann in die Parfümerie Aurel und beendete seine Lese-Tour bei Elmar Kleine-Linsmann und seinem Team im Werdohler Kulturbahnhof. Selten hat man die Gelegenheit, Marian so nah und ohne große Bühne und Bühnengraben dazwischen, zu erleben.

Premiere in Werdohl

Marian im Kulturbahnhof Werdohl. Uwe Tonscheid film aus einer ungewöhnlichen Perspektive, nämlich von der Treppe hoch über Marians Kopf aus. Auf diese Aufnahmen darf man zurecht gespannt sein!
Marian im Kulturbahnhof Werdohl. Uwe Tonscheid filmt aus einer ungewöhnlichen Perspektive, nämlich von der Treppe hoch über Marians Kopf aus.

Er nahm sich entsprechend Zeit für sein Publikum, las „Erhellendes“ aus seinem Buch „Seifen ändern Dich“ und rezitierte dazu Tiefsinniges und Humoriges aus seinen aktuellen Slam Texten. Das alles auf seine unverwechselbare und sehr charmante Marian-Art

Bei allen drei Stationen seiner Lesung war er von den Gästen entsprechend umlagert. Marian hat seine Werdohler Premiere erfolgreich gemeistert und an diesem Abend viele neue Fans gewonnen.

Spektakulärer Feuerkünstler

Mann in Flammen. Kevin Hahnebeck machte sprachlos!
Mann in Flammen. Kevin Hahnebeck machte sprachlos.

Spektakulär auch der Lüdenscheider Feuerkünstler Kevin Hahnebeck. Seine Darbietung machte atemlos. Nachdem er ganz soft mit seiner Aufführung begann, steigerte er sich zu einem Finish, das so kaum schon einmal jemand gesehen haben dürfte.

Er verwandelte sich ohne Vorwarnung in ein mystisches Wesen von solch strahlender Präsenz, dass sein Publikum noch Sekunden nach dem Auftritt völlig sprachlos um ihn herum stand und erst einen Moment brauchte, um zurück in die Realität zu finden.

Behausung eines Außerirdischen

TACH Mork vom Ork möchte man da fast assoziieren.
Guten TACH, Herr Mork vom Ork möchte man da fast assoziieren.

Dazu hatte der Lichtkünstler Olaf Ochsenfarth eine kleines Stillleben auf dem Alfred-Colsman-Platz installiert, das dem Besucher eine häusliche Szenerie bot, mit Lampe und Kristallen in den Bäumen, die aber trotz heimeliger Anmutung sehr spacig wirkte und an die Behausung eines Außerirdischen erinnerte.

Die Stadt und die Geschäfte waren an diesem Abend gut gefüllt. Das Wetter spielte mit und über der Stadt lag eine schöne Atmosphäre, die auch die sonst eher pragmatischen Werdohler irgendwie zum Strahlen brachte. Viele positive Feedbacks und zufriedene Kunden bewiesen schon während des Moonlight Shoppings, dass sich der Einsatz von Einzelhändlern, Künstlern und Marketing gelohnt hatte. Begleitet wurden die einzelnen Aktionen zudem von einem extra dafür angereisten Filmteam, bestehend aus den Journalisten, Filmemachern und Komplett-Magazin Mitgestaltern Martin Büdenbender und Uwe Tonscheid, so dass die Werdohler in naher Zukunft dieses Ereignis auch noch einmal in bewegten Bildern nachverfolgen können.

„Kunst meets Handel“ geht weiter

_dsc0636

„Kunst meets Handel“ geht weiter: Am verkaufoffenen Sonntag, den 30. Oktober, der unter dem Motto „Werdohl zeigt Farbe“ steht, geht es dann um die Farbe GRÜN und Werdohl wird damit definitiv zu einem irischen „Außenposten“.

Eine original irische Band, „Fragile Matt“, wird als Walking Act durch Werdohl ziehen und richtig Stimmung machen, dazu findet für die Kleinen ein ganz besonderes Kinderschminken statt, bei dem sich die Kinder in die mythologischen Figuren Irlands verwandeln können und als Feen, Kobolde oder Wasserwesen die Stadt hoffentlich ordentlich unsicher machen.

Konzert im Kulturbahnhof

Zum Abschluss gibt es wieder ein Konzert im Kulturbahnhof im Café Grote. Diesmal mit der Folk-Band „Birch, Pine & Oak“ und dem Werdohler Pop-Sänger Markus Schulte (Markuschu), der gerade gemeinsam mit Hilfe des Lüdenscheider Musiker und Tontechniker Nicolas Leitgeb seinen ersten eigenen Song auf den Markt gebracht hat und ihn an diesem Abend performen wird. Abgerundet wird das Event für alle Freunde Irlands mit einem echten Guinness, wie es sich für einen echten Iren gehört!

Ein kleiner Vorgeschmack auf das kommente Event mit Birch, Pine & Oak am 30.10.2016 im Kulturbahnhof Werdohl!

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here