Die Modernisierung der A45 durch den Ausbau auf sechs Streifen und die absolut notwendige Brückensanierung sei für Südwestfalen besonders wichtig, sagen Petra Crone und Michael Scheffler.

Märkischer Kreis. Mit der Regionale 2013 ist die Bedeutung des Industriestandortes Südwestfalen aufgewertet worden. Jetzt geht es darum, die Marke Südwestfalen nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb Südwestfalens zu stärken.
Dabei ist es wichtig, mit der Installierung eines Beirates die relevanten Akteure Südwestfalens wie Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, Kirchen und Wohlfahrtsverbände sowie Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen. „Nur so kann es gelingen, dass Wirken der Südwestfalen-Agentur zu verbessern und die Region zu stärken“ so Petra Crone, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Regional-Marketing muss verbessert werden

Das Regionale-Projekt, im Wesentlichen gefördert durch Landesmittel, hat die fünf Kreise Siegen-Wittgenstein, Soest, Märkischer Kreis, Hochsauerlandkreis und Olpe enger zusammenwachsen lassen. Dies gilt es jetzt weiterzuentwickeln. Dazu gehört unter anderem das gemeinsame Regionalmarketing zu intensivieren und durch regionale Förderprojekte zu unterstützen.
Ein weiterer wichtiger Punkt zur Verbesserung der Infrastruktur müsse der verkehrliche Ausbau von Straße und Schiene sein so Michael Scheffler, Mitglied des Landtages und Vorsitzender des SPD Unterbezirks Märkischer Kreis.

Junge Leute in der Region halten

Dabei bekommt der Modernisierung der A45 durch den Ausbau auf sechs Streifen und die absolut notwendige Brückensanierung besondere Bedeutung zu.
„Wir als SPD Südwestfalen werden dies stärker in die Landespolitik von NRW hineintragen müssen“ erklären die beiden Sozialdemokraten. „Südwestfalen als stärkste Wirtschaftsregion in NRW muss attraktiv bleiben und attraktiver werden, damit junge Leute nicht abwandern. Sie werden als gute Fachkräfte hier gebraucht.“

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here