Lüdenscheid/Werdohl. Mit vereinten Kräften für einen besseren Straßenzustand auf dem Höhenweg, das haben sich Werdohls Bürgermeisterin Silvia Voßloh und Landtagsabgeordneter Thorsten Schick heute vorgenommen. Sie wollen eine partei- und städteübergreifende Initiative organisieren. Die L655 zwischen Lüdenscheid und Werdohl soll bei anstehenden Verbesserungen beschädigter Landstraßen eine höhere Priorität bekommen.

Einsatz für höhere Priorität bei anstehenden Maßnahmen

Zum Thema Straßenschäden auf dem Höhenweg, L655, hat Landtagsabgeordneter Thorsten Schick eingeladen, um mit Werdohls Bürgermeisterin Silvia Voßloh, Werdohls CDU-Ratsfraktionsvorsitzendem Stefan Ohrmann und Fachausschuss-Vorsitzendendem Dirk Middendorf auf das Problem aufmerksam zu machen.
Zum Thema Straßenschäden auf dem Höhenweg, L655, hat Landtagsabgeordneter Thorsten Schick eingeladen, um mit Werdohls Bürgermeisterin Silvia Voßloh, Werdohls CDU-Ratsfraktionsvorsitzendem Stefan Ohrmann und Fachausschuss-Vorsitzendendem Dirk Middendorf auf das Problem aufmerksam zu machen.

Die Straße zur A45 ist seit Jahren in einem bemerkenswerten Zustand. Wer mit dem Pkw von der Autobahn-Abfahrt Lüdenscheid Richtung Brunscheid abbiegt, um sich auf den Weg nach Werdohl, Neuenrade oder Altena zu machen, erlebt nicht unbedingt ein gut gepflegtes Stück nordrhein-westfälischer Infrastruktur. Gäste, die bei großen Unternehmen in Werdohl zu Gast sind, würden dies regelmäßig thematisieren, berichtete Werdohls CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Ohrmann beim heutigen Ortstermin. Der Zustand der Straße werde zudem den vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht gerecht, die die Straße täglich benutzen, um zu ihrem Arbeitsplatz nach Lüdenscheid oder Werdohl zu kommen, so Schick.

Bürgermeisterin Voßloh will Kontakt
mit dem Lüdenscheider Amtskollegen aufnehmen

Der christdemokratische Landtagsabgeordnete hatte sich des Themas angenommen und sich an den zuständigen  Landesbetrieb Straßen.NRW gewandt. Mit der Antwort war er nicht zufrieden. Es gehe nicht darum, das Thema parteipolitisch zu behandeln, so Schick zu den weiteren Aktivitäten. Er würde eine gemeinsame Initiative der regionalen Abgeordneten und der Kommunen begrüßen, um in Düsseldorf den besonderen Bedarf deutlich machen zu können. Bürgermeisterin Silvia Voßloh bat er, all die Fakten zusammen zu stellen, die für eine höhere Priorisierung des Höhenweges sprechen.
Nicht nur das sagte Werdohl Verwaltungschefin zu, sie bestätigte zudem im Gespräch mit Tach!Lüdenscheid, dass sie sich mit ihrem Lüdenscheider Amtskollegen Dieter Dzewas in Verbindung setzen werde, mit dem Ziel, gemeinsam für den Höhenweg initiativ zu werden.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here