Gefrierender Regen kann in der Nacht zum Samstag zu gefährlicher Eisbildung führen. Foto: www.pixabay.com

Märkischer Kreis. Der Winter ist wieder da. Und mit ihm kommen auch seine gefährlichen Seiten – vor allem für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer. Schnee, Nebel und Minustemperaturen machen in den nächsten Wochen bis Monaten die tägliche Fahrt zu einer echten Herausforderung. Wie man das Auto perfekt winterfest machen kann, weiß die GTÜ, die Gesellschaft für Technische Überwachung mbH. Und so funktioniert das erfolgreiche Zehn-Punkte-Programm:

Betriebsflüssigkeiten: Kontrolle ist alles. Ölstand, Scheibenwaschanlage und Kühlwasser sollte auf jeden Fall regelmäßig kontrolliert werden. Ganz wichtig ist die Frostsicherheit. Beim Einfüllen des Frostschutzes lohnt es sich die Scheibenwaschanlage sofort zu betätigen. Nur so kann sichergestellt sein, dass der Frostschutz auch in die Spritzdüsen gelangt.

Batterie: So mancher Autofahrer erlebt an einem kalten Wintermorgen ein böses Erwachen. Der Wagen will einfach nicht anspringen. Je niedriger das Thermometer fällt, umso mehr wird die Batterie belastet. Deshalb vor dem Wintereinbruch den Ladezustand des Bordakkus von einem Fachmann überprüfen lassen.

Beleuchtung: In den langen Wintermonaten wird es spät hell, früh wieder dunkel oder Nebel, Wolken, Schnee und Regen verhindern generell, dass die Sonne für ausreichend Licht sorgt. Gerade deshalb muss jeder Autofahrer auf eine perfekte Beleuchtung achten.
Scheibenwischer: Besonders im Winter sind funktionsfähige Scheibenwischer, die ein klares Sichtfeld garantieren, wichtig. Nicht nur, weil die tief stehende Sonne den Fahrer oft blendet, sondern auch weil die Scheiben im Winter oft verschmutzt sind. Streifen und Schlieren auf der Scheibe können lebensgefährlich sein.

Reifen: Winterreifen sind bei Schnee, Frost und Nässe nicht nur laut Gesetzgeber ein absolutes Muss. Vereiste Straßen, nasses Laub auf dem Asphalt oder Blitzfrost sorgen immer wieder für gefährliche Situationen. Die entsprechende Gummimischung und das Profil von Winterpneus garantieren bei niedrigen Temperaturen und rutschigen Fahrbahnoberflächen eine maximale Griffigkeit.

Bordausrüstung: Um für die kalte Jahreszeit gut gewappnet zu sein, gehört auch das richtige Werkzeug dazu. Abschleppseil, Antibeschlagtuch, Handbesen, Eiskratzer, Defroster-Spray, Handschuhe, Starthilfekabel, Wolldecke und feste Schuhe dürfen in keinem Wagen fehlen.

Fahrweise: Eine angepasste Fahrweise und Geduld schonen die Nerven und erhöhen die Sicherheit, wenn bei winterlichen Straßenverhältnissen der Verkehr nicht so fließend vorangeht. Deshalb sollte man die Zeit für eine Fahrt nicht zu knapp kalkulieren.

Sicherheitsabstand Gerade wenn die Straßen mit Eis, Schnee oder gefrierender Nässe bedeckt sind, unterschätzen viele Autofahrer ihren Bremsweg. Deshalb ist ein ausreichender Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug immer noch die beste Voraussetzung dafür, um Auffahrunfälle zu vermeiden. Dabei gilt:  lieber mehr als weniger.

Anfahren: Auf rutschigem Untergrund sollten die Vorderräder stets gerade stehen, damit der Vorwärtsbewegung möglichst wenig Widerstand entgegensteht. Bei Autos mit einer in die Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) integrierten Antischlupfregelung kann man auf Schnee und Eis solange Vollgas geben, bis das das Fahrzeug die gewünschte Geschwindigkeit aufgenommen hat. Das DSC-System sorgt dafür, dass nicht zu viel Kraft an die Räder weitergeleitet wird und dass die Antriebsräder nicht unkontrolliert durchdrehen.

Fahrzeugbeherrschung: Eine wesentliche Voraussetzung für sicheres Autofahren ist besonders im Winter die Beherrschung des Fahrzeugs. Denn trotz der zahlreichen elektronischen Assistenz- und Regelsysteme wie ABS, ASR und DSC kann ein Auto nur im Rahmen bestimmter physikalischer Grenzen gefahren werden.

Und hier der aktuelle Blitzer-Report mit den Vorplanungen von Polizei und Märkischer Kreis:

Montag, 23. November: Plettenberg und Lüdenscheid (Zentrum)

Dienstag, 24. November: Herscheid und Meinerzhagen (Valbert)

Mittwoch, 25. November: Lüdenscheid (südliches Stadtgebiet) und Werdohl

Donnerstag, 26. November: Lüdenscheid (Brügge) und Halver

Freitag, 27. November: Kierspe und Lüdenscheid (Stadtmitte)

Samstag, 28. November: keine Vorplanung

Sonntag, 29. November: Halver und Meinerzhagen

Darüber hinaus müssen Autofahrer im gesamten Kreisgebiet mit kurzfristigen Kontrollen rechnen.

Der Märkische Kreis richtet vom 23. bis 27. November folgende mobile Messstellen ein:

23. November: Werdohl

  • Zentrum
  • B 236
  • L 655

23. November: Neuenrade

  • B 229
  • Zentrum

24. November: Altena

  • L 683
  • Zentrum
  • L 530

25. November: Balve

  • B 229
  • Zentrum
  • K 39
  • B 515

26. November: Nachrodt-Wiblingwerde

  • B 236
  • Nachrodt

27. November: Menden

  • Platte Heide
  • B 7
  • Zentrum

23. November: Plettenberg

  • Zentrum
  • B 236
  • Böddinghausen
  • L 697

24. November: Meinerzhagen

  • L 528
  • L 323
  • Zentrum

25. November: Kierspe

  • Zentrum
  • B 237

26. November: Lüdenscheid

  • L 561
  • Hellersen
  • Kalve
  • Wefelshohl
  • L 530

27. November: Herscheid

  • L 696
  • Zentrum

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here