SJ Cora und Eddie präsentieren die Melodien und Lieder Irlands sowie Schottlands abseits aller Klischees. Foto: Jenny Weng

Lüdenscheid. „Akustische Musik, gewürzt mit Celtic-Folk“ – Das ist das Markenzeichen von Bardic. Nach langen Jahren ist das Duo wieder einmal in Lüdenscheid zu sehen und zu hören. Am 25. März ist Bardic erstmalig zu Gast im Dahlmann-Saal. Das Konzert beginnt um 21 Uhr – Einlass 20 Uhr. Tickets kosten im Vorverkauf 14 € + Gebühr (Dahlmann, LN-Ticket-Shop, Altenaer Kreisblatt, Meinerzhagener Zeitung und beim Süderländer Volksfreund in Werdohl sowie über info@gaststaette-dahlmann.de). An der Abendkasse beträgt der Eintritt 17 €.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Seit der Gründung des Duos im Frühjahr ‘97 und bei über 1000 Auftritten in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Irland und Cornwall überzeugen SJ Cora Himmelsbach und Eddie Arndt auf großen Festivals und Kleinkunstbühnen ihr Publikum stets aufs Neue. Mit Charme und faszinierender Präsenz haben sich Bardic längst einen guten Namen erspielt. Konzerte als Opening Act und Toursupport für namenhafte Künstler wie beispielsweise Jethro Tull und Bruce Guthro (Runrig) sowie Auftritte für Tourism Irland in der Slowakei, Tschechien und Ungarn und Einsätze im WDR-Radio und WDR-Fernsehen trugen ebenfalls dazu bei.

Bardic bieten ein kraftvolles und intensives Musikerlebnis. Foto: Jenny Weng

Akustische handgemachte Musik – das ist Bardic

Eddies rauchiger kraftvoller Gesang sowie das etwas dunkle Timbre in SJ Coras Stimme, die den Songs einen einzigartig erdigen Charakter verleihen, sein Gitarrenspiel, das ein volltönendes Fundament liefert, und SJ Coras virtuos gespielten Geigenmelodien, die zum einen ihre irische Abstammung erahnen lassen – zum anderen ihre klassische Ausbildung zum Vorschein bringen, gehen eine Verbindung ein, die ihresgleichen sucht.

In vielen Welten zu Hause

SJ Cora und Eddie präsentieren die Melodien und Lieder Irlands sowie Schottlands abseits aller Klischees und lassen jahrhundertealter Traditionals teils im völlig neuen Gewand erklingen. In ihren Eigenkompositionen verarbeiten BARDIC zudem Elemente des Pop und der Klassik und zeigen sich inspiriert von verschiedenen Bereichen der Weltmusik.

Neuinterpretierte Songs von Künstlern unterschiedlicher Musik-Genres runden ihre musikalische Vielfalt ab.

 

 

 

FOTOCREDIT: JENNY WENG

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here