Foto: Derian/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. (pmk). Durch das erste Pflegestärkungsgesetz wurden zum 1. Januar 2015 die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen spürbar ausgeweitet. Wer neben einer Tagespflegeeinrichtung auch Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes in Anspruch nimmt, hat ab sofort mehr Geld zur Verfügung. Bislang wurden diese Leistungen aufeinander angerechnet. Jetzt können die Leistungen für Tagespflege in vollem Umfang neben dem Pflegegeld oder den Leistungen für einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch genommen werden. Auch Demenzkranke profitieren erstmals von dieser Leistung.

Ergänzung der häuslichen Pflege

Die Tagespflege stellt eine Ergänzung der häuslichen Pflege dar. Die speziellen Einrichtungen im Märkischen Kreis bieten pflegebedürftigen Menschen tagsüber Betreuung und pflegerische Hilfen. Dadurch bleibt die eigene Wohnung erhalten, gleichzeitig kann eine stationäre Heimaufnahme vermieden, hinausgezögert oder abgekürzt werden. Die Tagespflege dient auch der Entlastung der pflegenden Angehörigen.

Am 19. März Beratung in Werdohl

Weitere Informationen zur Tagespflege und Angeboten vor Ort erhalten Betroffene und Angehörige in der offenen Sprechstunde der Pflegeberatung des Märkischen Kreises am Donnerstag, 19. März, in Werdohl. Jeden 3. Donnerstag im Monat von 9 – 11 Uhr steht Annegret Röllmann für persönliche Gespräche im Rathaus (Zimmer 61), Lüdenscheider Str. 6, zur Verfügung.

Die Beratung erfolgt für alle Bürgerinnen und Bürger im Märkischen Kreis kostenlos und anbieterunabhängig. Die Pflegeberaterinnen und Pflegeberater bieten auch Hausbesuche an.

 

Für eine erste Kontaktaufnahme oder eine telefonische Beratung erreichen Sie die Pflegeberatung des Märkischen Kreises unter 02352-966 7777 oder per E-Mail an pflegeberatung@maerkischer-kreis.de.

Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter www.maerkischer-kreis.de.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here