Hagen. Mit einer Masche, die in der letzten Zeit schon mehrfach praktiziert wurde, waren unbekannte Trickdiebe in der Innenstadt unterwegs. Die Polizei berichtet in ihrem Presseportal vom jüngsten Fall:

„Am Mittwoch (22. Juni) klingelte es gegen 9.30 Uhr an der Wohnungstür einer 75-jährigen Hagenerin in der Hochstraße. Draußen standen zwei Frauen. Die Frauen gaben an, Medikamente für einen Nachbarn abgeben zu wollen. Da der Nachbar nicht erreichbar sei, baten sie die 75-Jährige um einen Zettel und einen Stift. Mit dem Zettel wollten die beiden Frauen dem Nachbarn angeblich eine Nachricht hinterlassen.

15 Minuten Small-Talk

Die Anzeigen-Erstatterin begab sich in ihre Wohnung, um einen Zettel und einen Stift zu holen. Hierbei folgten ihr die beiden Frauen und verwickelten sie in ein Gespräch. Die 75-Jährige bat die Frauen nach ca. 15 Minuten, die Wohnung zu verlassen. Nachdem die Frauen verschwunden waren, bemerkte die Anzeigen-Erstatterin, dass mehrere Behältnisse in ihrem Arbeitszimmer durchwühlt waren.

Dritte Täterin schlich sich in Wohnung

Die anschließenden Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sich mindestens eine weitere Trickdiebin unbemerkt in die Wohnung geschlichen hatte. Sie durchsuchte das Arbeitszimmer und ließ Bargeld und Münzen sowie ein defektes Laptop im vierstelligen Wert mitgehen. Die Geschädigte kann die Trickdiebinnen wie folgt beschreiben: Eine der Diebinnen war ca. 35 Jahre alt und ca. 160 cm groß. Sie hatte schulterlange dunkle Haare. Zur Tatzeit war die Frau mit einer weißen Bluse, die bunte Strickereien aufwies, einer weißen Leggins und einem hellblauen Hut bekleidet. Die andere Täterin war ebenfalls ca. 35 Jahre alt und 160 cm groß. Auch sie trug eine weiße Leggins und war mit einer schulterfreien weißen Bluse bekleidet.“

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here