MAAL Sozialdienst
Der MAAL-Sozialdienst von Mario Stenmans ist fünf Jahre alt. Grund genrug für Bürgermeister Dzewas, Mario Stenmans einen Besuch abzustatten. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Soziale Betreuung oder mal kräftig anpacken im Haushalt – der MAAL Sozialdienst bietet Hilfe mit Herz und Hand. 2011 starteten Mario Stenmans und Alexander Korjakin ihren Hilfsdienst, der soziale Unterstützung und mobile Hilfe bietet. Alexander Korjakin ist nicht mehr dabei. Neben dem Beruf war die Arbeit nicht mehr zu schaffen. Dafür arbeiten inzwischen 17 Beschäftigte für den MAAL Sozialdienst, 450-Euro-Kräfte und Teilzeitbeschäftigte.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



„Sie arbeiten in einem wachsenden Markt“, stellte Bürgermeister Dieter Dzewas bei einem Besuch in Begleitung von Wirtschaftsförderer Dirk Aengeneyndt im Brügger MAAL-Domizil am Rafflenberger Weg fest. Immer mehr Menschen wollten auch im hohen Alter noch in den eigenen vier Wänden leben. „Viele davon brauchen Unterstützung.“ Die Pflegedienste konzentrierten sich auf ihr Kerngeschäft. Unterstützung wie Botengänge, Begleitungen jeglicher Art wie Einkaufen oder Fahrdienste zum Arztbesuch oder auch Hilfe im Haushalt zählten eben nicht dazu.

Alles außer Pflege

„“Wir machen alles – außer Pflege“, bestätigt Mario Stenmans. Seine erste Kundin hat er noch nicht vergessen. „Das war damals eine ältere Dame, die gern ein wenig Gesellschaft beim Fernsehgucken haben wollte.“

Zahl der über 80-Jährigen steigt schnell

Solche ergänzenden sozialen Dienste werden mit der Zeit immer wichtiger. Davon ist Rathaus-Chef Dieter Dzewas überzeugt. Die Zahl der über 80-Jährigen werde in Lüdenscheid bis 2027 im vierstelligen Bereich wachsen, sagte er.

Tagesbetreuung im Seniorentreff

Darauf hat ich der MAAL Sozialdienst eingestellt. Zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz wird er im Brügger DRK-Seniorentreff auch Tagesbetreuung anbieten. Lesen, Gesellschaftsspiele, Spaziergänge, Sport, Stuhlkreise, Ruhephasen und mehr könnten angeboten werden, um pflegende Familienangehörige zu entlasten. Zehn bis zwölf Plätze stünden zur Verfügung, berichtete Mario Stenmans. „Bei fünf bis sechs Anmeldungen würden wir loslegen.“

Abrechnung mit Kassen möglich

Jeder soll sich die Angebote leisten können. Das zählt zu Leitsätzen des MAAL-Sozialdienstes. Die Abrechnung der Dienste mit Kranken-, Pflege- und Rentenkassen sei möglich.

Aus dem Duo Mario Stenmans/Alexander Korjakin hat sich ein großes Team entwickelt. Auch wenn Mitbegründer Alexander nicht mehr aktiv ist – im Namen des Sozialdienstes ist er immer noch vertreten. Die vier einprägsamen Buchstaben stehen nämlich für (MA)rio und (AL)exander.

Kontakt: Telefon: 02351 6569570, mobil: 0176 24715755, E-Mail:info@maal-sozialdienst.de, Internet: http://www.maal-sozialdienst.de/Startseite/

 

 

Unterstütze uns auf Steady

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here