Symbolfoto: © 500cx - Fotolia.com

Hagen-Boele. Ein Polizist hat heute Nachmittag (18. Oktober) bei einem Einsatz in Kabel einen Angreifer erschossen. Nach dem frühen Kenntnisstand war der Angreifer mit einem „schwertähnlichen Gegenstand“, so die Polizei in einer ersten Mitteilung, auf einen Mann losgegangen. Inzwischen, so die „Westfalenpost“, spreche die Polizei von einer Machete. Außerdem hatte der Angreifer, wie Filmaufnahmen der WDR-„Lokalzeit“ zeigten, auch ein Küchenmesser mit langer Klinge mit sich geführt.

Wie das Internetportal „Blaulicht“ und die „Westfalenpost“ meldeten, sei der Angreifer in das Büro eines Versicherungsmaklers an der Ecke Steinhausstraße eingedrungen und habe dort den Leiter des Büros bedroht und angegriffen. Später im WDR-Bericht war dann von einem Mitarbeiter des Versicherungsbüros die Rede, der angegriffen worden sei. Der Mann versuchte zu flüchten und suchte schwerverletzt Schutz in einem benachbarten Döner-Imbiss. Er sei aber weiter von dem Angreifer verfolgt und weiter verletzt worden.

Als die alarmierten Polizeibeamten den Angreifer festnehmen wollten, kam es zum Einsatz der Schutzwaffe. Der Angreifer starb trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen noch am Ort.

Der Versicherungsmakler musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Aus Neutralitätsgründen, so heißt es im Pressebericht der Polizei, sei vorsorglich das Präsidium Wuppertal mit den Ermittlungen beauftragt worden.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here