Nach den Trainingseinheiten der letzten Woche musste die Mannschaft der C – Juniorinnen des LTV v. 61 Lüdenscheid mit einer erneut geänderten Aufstellung ins Spiel gehen. Gegen die Gegnerinnen die mit vier B-Jugendlichen auflief und sehr robust zu Werke ging lief es nicht gut. Zwar waren die Lüdenscheiderinnen leicht Feldüberlegen, aber es kam kein Spielfluss auf und immer wieder wurde der Ball bereits in der eigenen Hälfte verloren.

Im Mittelfeld verstrickten sich die Mädchen in Zweikämpfen und teilweise wurde der Ball auch durch Übermotivation überhastet verloren. Nach solch einem Ballverlust konnte Franziska Bellmann ihre Gegenspielerin nur durch ein Foulspiel stoppen und der gut leitende Unparteiische gab einen Freistoß. Die Spielführerin Natalie Ring nahm genau Maß und ihr Schuss landete genau im Knick zum 1 : 0 für die Gastgeberinnen. Die Lüdenscheider Torhüterin Chrisoula Panagiotidou hatte nicht den Hauch einer Chance.

Es dauerte eine ganze Zeit bis sich die Mädchen wieder gefangen hatten und selbst wieder in die Offensive gingen. In der 24. Minute zeigte dann Sophie Engling wie wichtig sie in solchen Situationen sein kann, sie nahm an der Mittellinie den Ball an, nahm Tempo auf und aus 16 Metern jagte sie den Ball unhaltbar unter die Latte zum 1 : 1. Es folgten weitere gute Angriffe über die Außenspielerinnen Leonie Meister – rechts und Tabea Maak über links. Leider vergaßen alle dabei die Abwehrarbeit und nach einer Fehlerkette von Marie Kaczmarczyk, Annika Schlieck sowie der Torhüterin, die anstatt raus zu laufen auf der Linie klebte und schon lag man erneut zurück.

In der 34. Minute dann der nächste wirklich gute Angriff, über mehrere Stationen gelangte der Ball zu Zülal Yigit, die noch eine Gegenspielerin aussteigen lassen wollte, dabei wurde sie von hinten von den Beinen geholt und da dies im Zwölfmeterraum war gab es einen Neunmeter. Ivana Lovric überwand mit einen platzierten Schuss ins rechte Ecke die gegnerische Torhüterin und so ging man mit einem 2 : 2 in die Halbzeit und das obwohl Leonie Meister fast mit dem Halbzeitpfiff sogar noch die Führung erzielt hätte, doch leider klatschte ihr Schuss an den Pfosten.

Nach einer kurzen Ansprach, die wie sich im Nachhinein zeigen sollte auch gefruchtet hat wurde endlich richtig guter Fußball gespielt. Nun wurde die gesamte Breite des Platzes ausgenutzt und das machte sich bezahlt. In der 39. Minute bereits die Führung für die Lüdenscheiderinnen, der Ball wurde von Ivana Lovric aus der Abwehr schön auf Hanna Paar gespielt, die den Ball schön in den Lauf von Amelie Unger legte und nach einer kleinen Drehung um ihre Gegenspielerin flankte sie den Ball wunderbar genau auf den Fuß von Tabea Maak die den Ball schön über die Linie zur 3 : 2 Führung drückte.

Von nun an lief das Spiel fast nur noch in eine Richtung, zum Einen weil die Lüdenscheider Torhüterin nun den Manuel Neuer gab und mehr Libero wie Torhüterin spielte und zum Anderen weil I. Lovric immer mehr zur Spielmacherin wurde. Sie verteilte nun den Ball geschickt mal nach links mal nach rechts, so dass die Gegnerinnen völlig überfordert waren. In der 54. Minute gab es eine Ecke, die S. Engling schön vors Tor brachte, Z. Yigit mit dem Kopf genau vor die Füsse von I. Lovric verlängerte und diese bedankte sich mit ihrem zweiten Treffer. Anschließend konnte innerhalb weniger Minuten allen Mädchen die Möglichkeit gegeben werden sich zu zeigen und das taten die Ergänzungsspielerinnen dann auch Eindrucksvoll.

Innerhalb von neun Minuten dann gleich zweimal Pech, das super heraus gespielte Tore durch Z. Yigit und Vironi Michalisli wegen Abseitsstellungen nicht anerkannte wurden. In der 62. Minute dann noch ein super Auftritt von Amelie Unger über rechte Seite, leider landete ihr Schuss nur auf der Latte und nicht im Tor. Immer wieder leitet nun die Torhüterin mit genauen Pässen gefährliche Angriffe ein und fast wäre Leonie Meister nach guter Einzelleistung ein Treffer gelungen, leider landete auch ihr Schuss nur am Aluminium. Aber einen Treffer gab es dann doch noch, nach Doppelpass zwischen I. Lovric und Z. Yigit traf erstgenannte noch zum 2 : 5 Endstand.

Alle Mädchen zeigten sich stark verbessert im Gegensatz zum letzten Spiel und diesmal wurde auch schon bedeutend mehr miteinander gespielt. Wenn alle Jungjahrgänge endlich mehr Selbstvertrauen auf dem Platz ausstrahlen, werden der Trainer und alle Eltern noch viel Spaß an dieser Mannschaft haben.

Text: Paul Ams

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here