lenneschiene
Die Regionalmanagerinnen Kathrin Hartwig (links) und Silke Erdmann beraten Bürgerinnen und Bürger bei der Beantragung von LEADER-Mitteln. Foto: Bernhard Schlütter

Plettenberg. Insgesamt 2,7 Millionen Euro stehen für die LEADER-Region LenneSchiene bereit. Mit diesem Geld können im Zeitraum bis 2022 Projekte in den sechs Kommunen Finnentrop, Plettenberg, Werdohl, Altena, Nachrodt-Wiblingwerde und Iserlohn-Letmathe gefördert werden. Die Projektideen sollen aus der Bürgerschaft kommen.

„Je kreativer und ausgefallener Ihre Ideen sind, umso besser“, meinte Bürgermeister Ulrich Schulte beim Informationsabend für interessierte Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Verbände am Montag im Plettenberger Ratssaal. Natürlich hat die Europäische Union als Geldgeberin einige bürokratische Hürden eingebaut. Die gute Botschaft: Die beiden Regionalmanagerinnen Silke Erdmann und Kathrin Hartwig helfen Bürgern, Vereinen und Initiativen dabei, diese Hürden zu meistern.

Eine überschaubare Menge an interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus Finnentrop und Plettenberg war am Montag zum Infoabend ins Rathaus gekommen. Ihnen erklärten Silke Erdmann und Kathrin Hartwig die fünf Handlungsfelder unter dem Oberbegriff „Mein Dorf – meine Stadt – meine Region“, die den inhaltlichen Rahmen für die Bewerbung um LEADER-Förderungen darstellen:

  • Wirtschaft und Arbeit
  • Land- und Forstwirtschaft / Natur / Klima / Energie
  • Bürgerschaftliches Engagement / Identität
  • Tourismus
  • Dorf, Stadt und Leben

Sie beschrieben Projekte, die anderen Orts bereits durch LEADER gefördert wurden bzw. eine gute Aussicht auf die Förderung haben. Im Ortsteil Brenscheid von Nachrodt-Wiblingwerde, der vom Rettungswagen im Notfall möglicherweise nicht schnell genug erreicht werden kann, geht es um die zentrale Anbringung eines Defibrillators verbunden mit Erste-Hilfe-Kursen für die Einwohner. In Altena-Evingsen ist die touristisch attraktive Gestaltung des Draht-Wanderwegs auf einem guten Weg zur Förderung.

Gemeinschaftsplätze in Ohle, Mitfahrbänke in Dörfern

lenneschiene
Eine überschaubare Anzahl interessierter Bürgerinnen und Bürger kam zum LEADER-Infoabend in den Plettenberger Ratssaal. Foto: Bernhard Schlütter

Ideen, das wurde deutlich, hatten auch einige der am Montag anwesenden Bürger schon. Die Dorfgemeinschaft Ohle möchte in Zusammenarbeit mit dem Denkmalförderverein Plettenberg Gemeinschaftsplätze im Dorf schaffen. Die Seniorenvertretung könnte sich vorstellen, einen der Leerstände in der Plettenberger Innenstadt als Treffpunkt für Ältere einzurichten. Mitfahrerbänke in den dörflichen Ortsteilen Plettenbergs aufzustellen, ist eine weitere Idee.

Hemmend wirkt sich nach Aussage mehrerer Bürger die notwendige Vorfinanzierung des Projekts aus. Andere haben zwar Ideen, aber „ohne Leute geht es nicht“.

In diesen und anderen Fällen machen die Regionalmanagerinnen Mut. „Stellen sie uns ihre Projektidee vor. Wir helfen ihnen auf dem Weg zur Förderung, können auch Hinweise auf mögliche Netzwerkpartner geben“, sagte Silke Erdmann.

Etliche Vereinsvertreter und Bürger nutzten die Gelegenheit und verabredeten am Montag einen Gesprächstermin mit den Regionalmanagerinnen. Diese kündigten zudem für den Herbst Schulungsangebote unter dem Dach der VHS Lennetal an: Wie erstelle ich ein Projektkonzept?

Kontakt Regionalmanagement LEADER-Region LenneSchiene: Amtshaus Nachrodt (Nebeneingang), Hagener Str. 7658769, Nachrodt-Wiblingwerde, Kathrin Hartwig, Telefon 02352-9383-43, k.hartwig@lenneschiene.com, Silke Erdmann, Telefon 02352-9383-26, s.erdmann@lenneschiene.com

Weitere Infos auf der Homepage www.leader-lenneschiene.de

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here