Laura Netz und ihr Pferd Benedetto. Foto. Kannenberg

Lüdenscheid/Nachrodt-Wiblingwerde. Mir ist Laura Betz schon 2013 aufgefallen, als sie, damals noch auf ihrem geliebten „Woody“, eine Kür während der Weihnachtsfeier auf Hof Hegemann ritt. Das Pferd war mit LED-Lichtern illuminiert, die junge Frau darauf gekleidet wie ein Rocker. Geritten ist sie wie ein Vollprofi. Ich hielt sie für mindestens 28 Jahre. Später dann erfuhr ich, dass sie gerade mal 16 Jahre alt war. Mein Staunen war groß.

Laura auf Pony Joker
Laura auf Pony Joker

Höflich aber bestimmt

2014 Jahr begegnete sie mir wieder, als ich eine Modenschau für Ross und Reiter auf dem Hegemann´schen Reiterhof organisieren durfte. Sie war diejenige, die – mittlerweile 17 Jahre alt – mir sehr selbstbewusst entgegentrat und mir klipp und klar sagte, wie sie sich ihren Auftritt während der Show vorstellte. Sehr höflich, sehr hübsch und sehr unmissverständlich. Von dem Augenblick an hatte sie mein Interesse geweckt.

Sie hatte mir nicht nur gefallen, sie hatte mich beeindruckt. Also sprach ich sie an und durfte sie zu einer ihrer Trainingsstunden bei Bodo Haase begleiten, einem Top-Ausbilder hier im Märkischen Kreis, der selbst auf S-Niveau reitet und einen mittlerweile legendären Ruf in Reiterkreisen genießt. Eigentlich wollte sie mich zu Nicole Uphoff mitnehmen, von der sie auch trainiert wird. Nicole Uphoff?

Das sagt das Web dazu: Nicole Uphoff-Selke ist eine ehemalige Dressurreiterin. Sie zählte zu den erfolgreichsten deutschen Dressurreitern und gewann unter anderem vier olympische Goldmedaillen auf dem Ausnahmepferd Rembrandt. Nicole Uphoff? Ok …

Training bei Nicole Uphoff
Training bei Nicole Uphoff

Unser erstes Treffen

Als ich Laura dann bei Bodo so richtig privat treffe, ist ihre Mama Betty dabei. Betty ist jemand, den man auf den ersten Blick einfach sympathisch findet. Sie hat die Ausstrahlung, die eine Mama haben muss: Liebevoll, aufmerksam, ganz da für Laura, ohne sie unter Druck zu setzen oder zu dominieren. An diesem Abend sehe ich Laura unter der Anleitung von Bodo Haase Lektionen reiten, von denen ich weiß, dass selbst Erwachsene Turnierreiter mit viel S-Erfahrung und viel Selbstbewusstsein da ihre Schwierigkeiten hätten.

Dabei steht das S für SCHWER, sehr schwer. L steht für Leicht, wobei auch das nicht wirklich leicht ist, sondern jahrelanges Training erfordert, M für Mittel, S eben für „Das können nur ganz wenige in Deutschland reiten“. Laura kann es. Sie sitzt im Sattel wie festgeklebt, ihr Benedetto schwebt durch die Halle, Bodo freut sich, Betty strahlt übers ganze Gesicht und ich bin sehr beeindruckt. Ich will mehr von den dreien. Viel mehr.

Drei Pferde, ein Bauernhaus und wie alles begann

Zuhause mit Pony Joker
Zuhause mit Pony Joker

Also verabrede ich mich erneut mit Laura und Betty. Diesmal darf ich zu ihnen nach Hause kommen. Hier stehen auf dem Hof eines wunderschönen alten Bauernhauses zur Begrüßung drei Pferde in ihren gepflegten Paddocks und wiehern mich fröhlich an. Ich erkenne Benedetto wieder, daneben das muss Lauras Pony Joker sein, mit dem sie schon als Kind viele reiterliche Erfolge hatte und ganz vorne streckt mir der große, schöne Tinker-Wallach Merlin den Kopf entgegen, auf dem Laura als 4-jährige ihre Liebe zum Pferd entdeckte.

 

Merlin
Merlin

Merlin ist das erste eigene Pferd von Betty, die selbst von Kindesbeinen an eine besondere Liebe zu Pferden hat. Die kleine Laura hat sofort einen großen Draht zu ihm. Und keinerlei Angst. Innerhalb eines Jahres haben Betty und Laura deshalb dann schon zwei Pferde, nämlich Merlin und das quirlige Pony Joker. Da sind Laura und Joker beide 5 Jahre alt. Keine einfache Kombination, Joker hat seinen eigenen Kopf, aber Laura setzt sich durch. Sie beginnt ihren Reitunterricht mit Longen-Stunden und gewinnt ein Jahr später auf ihrem Joker direkt ihre erste Führzügelklasse. Es folgen Reiterwettbewerbe mit Abteilungsreiten, die sie ebenfalls regelmäßig gewinnt. Parallel dazu macht sie das kleine und große Reitabzeichen, das große Hufeisen und den Pferde-Basispass.

Dancing with a horse
Dancing with a horse

Laura steht von klein auf im Konkurrenzkampf zu Gleichaltrigen und lernt früh, zu sich selbst zu stehen und sich eher an den älteren zu orientiert. Nicht auf andere zu schauen, sondern sich auf sich selbst zu konzentrieren. Als sie 10 Jahre alt ist, wird Joker zu klein für sie und die Familie entschließt sich zum Kauf von Woody. Parallel dazu stellen sie die Pferde 2009 ans Haus. Das Haus ist noch nicht bewohnbar, aber der Stall steht und die drei Pferde können einziehen. Hier werden Prioritäten gesetzt. Wenn man bei Laura ist, weiß man nach fünf Minuten, dass die Pferde an erster Stelle stehen. Ihr Wohl ist wichtig, danach erst sind die Menschen dran. Eine Philosophie, die ich als Pferdebesitzerin teile und die mir Familie Betz noch sympathischer macht.

Laura und ihr Woody – ein Dreamteam legt los

Benedetto ist sich nicht ganz sicher, wie er meine Kamera findet
Benedetto ist sich nicht ganz sicher, wie er meine Kamera findet

Ende 2009 gewinnt Laura auf Woody bereits die erste A-Dressur. Für solche Erfolge reitet sie bis heute fünf Mal die Woche, und nimmt ein bis zweimal wöchentlich zusätzlich Unterricht. Laura ist dabei auch immer eine gute Schülerin und macht 2015 ihr Abitur.

Von Beginn an erweisen sich Woody und Laura als Dreamteam. Zwischen den beiden hat es einfach gefunkt. 2010 gewinnt sie mit ihm eine A-Dressur nach der anderen. Parallel dazu macht sie das Reitabzeichen Klasse 3, um in der L-Dressur reiten zu dürfen, platziert sich, fällt auf und kommt dadurch auf direktem Wege zum Leistungsstützpunkttraining. Dieses Training ist als Fördermaßnahme von talentierten Jugendlichen oder schon erfolgreichen Reitern durch die jeweiligen Länder gedacht, um den Reitern die Möglichkeit zu geben, fachlich kompetenten Unterricht zu erhalten. Schon vorhandene reiterliche Erfolge sind dabei Voraussetzung.

Von da aus geht’s ohne Umweg weiter 2011 zu den Westfälischen Meisterschaften, sie qualifiziert sich über ein erneutes Sichtungstraining für das Nachwuchschampionat der Top 20 Junioren aus Westfalen. Da ist sie gerade einmal 14 Jahre alt und eine der bis dahin Jüngsten überhaupt. Um ihr Traumpferd Woody irgendwann in den verdienten Ruhestand schicken zu können, wird Benedetto als 5-jähriges Nachwuchspferd 2011 mit in die kleine Herde geholt, die vor dem mittlerweile renovierten Bauernhaus wohnt. Nun sind sie bereits zu viert im Stall.

Mit Benedetto geht Laura die erste Jungpferdeprüfung und wird bald darauf Märkische Meisterin 2011 bei den Verbandsmeisterschaften L-Tour Dressur. Im Dezember macht sei ihr deutsches Reitabzeichen Klasse M. Ab 2012 geht sie dann ihre erste M-Dressur mit Woody und weiter L mit Benedetto. Oft reitet sie auch beide auf einem Turnier. An manchen Tagen gewinnt sie mit beiden Pferden an einem einzigen Tag beide Klassen.

Nicole Uphoff begeistert von Laura und Benedetto

Laura und Woody
Laura und Woody

2013 reitet Laura mit Benedetto wieder das Nachwuchschampionat. Hier trifft sie Nicole Uphoff, die sich jedes Jahr immer einige förderungswürdige junge Leute aussucht, um sie zu trainieren. Genau genommen maximal acht junge Menschen. Laura ist eine davon. Von da an ist Laura beim Training durch Nicole Uphoff dabei. Bei Nicole steht die Moral zwischen Reiter und Pferd im Vordergrund, ebenso wie das feine Reiten. Und Laura genügt ihren hohen Ansprüchen, was die besonders Auserwählten bei weitem nicht immer schaffen. Im selben Jahr macht sie ihr höchstes Reitabzeichen, das Silberne Reitabzeichen mit Lorbeer. Da ist sie 16.

Sie entschließt sich, Anfang 2014 mit Woody die erste S-Dressur zu reiten. Kommt gut hindurch und beginnt ihr Training auf S-Niveau Anfang 2014 bei Bodo Haase. Laura wird langsam aber sicher ein bekanntes Gesicht in der Reiterszene. Der Reitsport-Ausstatter Equiva kommt auf sie zu. Stattet sie aus. Sie reitet die Dressurgala auf Schloss Wickrad mit, wird von ReitTV interviewt und macht ihre ersten Profierfahrungen vor der Kamera.

2014 erreicht Laura mit Benedetto insgesamt 15 M-Platzierungen, parallel macht sie im April in Münster den Trainerassistenten, dadurch erlangt sie die Sondergenehmigung, mit 17 Jahren den Trainerschein C, für Dressur, Springen und Gelände zu machen. Das darf man eigentlich erst mit 18 Jahren. Laura schafft auch das. Leider verliert sie ihren Woody im August 2014 ganz plötzlich durch eine schwere Krankheit. Man sieht Laura an, dass sie ihn immer noch richtig vermisst. Ihn nie vergessen wird. Einen Moment lang sind wir alle traurig. Dann überwiegt das Gefühl der Dankbarkeit für ihren Pferdefreund. Denn Laura und Woody hatten eine wirklich gute Zeit. Einer war für den anderen da. Richtige, echte Freunde. So etwas vergisst man nie.

Warum ich über Laura schreibe

Laura vor ihren Schleifen. Es sind wohl nicht alle...
Laura vor ihren Schleifen. Es sind wohl nicht alle…

Warum ich über Laura Betz schreibe? Weil sie ein positives Beispiel ist für eine Generation von jungen Leuten, denen im allgemeinen nachgesagt wird, dass sie keine Verantwortung mehr tragen wollen, dass sie kein Durchhaltevermögen haben. Dass sie keine Allgemeinbildung mehr haben und keine Opfer mehr bringen können. Ich sehe das anders. Sie ist nur eine von vielen jungen Menschen um mich herum, die ganz gerade ihren Weg gehen, die mehr wollen, nach Höherem streben und von Idealen sprechen, die sie leben.

Reiten am Meer, auch das muss mal sein.
Reiten am Meer, auch das muss mal sein.

Laura Betz hat durch ihren Trainer C jetzt, mit ihren gerade mal 17 Jahren, sogar die offizielle Befähigung Unterricht geben und bietet zudem den Beritt von Pferden an. Im Moment hat sie zwei Beritt-Pferde und ein Beritt-Pony und würde sich über noch mehr Schüler auf vier oder zwei Beinen freuen. Woran man sieht, dass sie bereit ist, neben Schule, Ausbildung und ihren eigenen Pferden auch noch dafür zu arbeiten, dass sie diesen erfolgreichen Weg weiter gehen kann. Es fällt ihr nicht einfach in den Schoß. Sie arbeitet hart dafür.

Förderer von Laura sind ausdrücklich erwünscht, Menschen, die Lust haben, sie zu unterstützen, denn sie hat das Zeug und den Willen dazu, es ganz nach oben zu schaffen. Vielleicht bis zu den olympischen Spielen. Vom Sauerland aus. Einfach so …

Wer sie kontakten will, bitte per E-Mail unter lauoker97@web.de

 

 

 

 

 

Unterstütze uns auf Steady

2 KOMMENTARE

  1. Ich finde diesen Bericht echt überzogen. Sie mag ja eine gute Reiterin sein, aber viele andere Mädchen in dem alter haben genauso viel Talent. Aber haben nicht die Möglichkeit mehrere eigene Pferde zu haben weil die Eltern das nicht finanzieren können. Sie haben nicht das Geld einen Hof zu kaufen und Anhänger etc… die Eltern haben nicht die zeit und das Geld mit Töchterchen am Wochenende durch die Welt von Turnier zu Turnier zu fahren. Sollte man diese Mädchen nicht eher fördern und unterstützen? Statt die, die eh schon alles haben? Sie hat Eltern die sie unterstützen können, sie wurde von Equiva ausgestattet und hat durch ihre Eltern die Möglichkeit Unterricht zu geben und dadurch auch noch was zu verdienen. Was will man mehr? Wo soll man sie noch unterstützen? Da gibt es genug die wirklich Unterstützung bräuchten!

  2. Warum nennt man diese Serie nicht Liebesbrief von Iris an :…. ???
    So toll reitet das Mädchen Nicht was man auch hier sehr gut auf den Bildern sieht..
    Das ganze hat weniger mit Talent zu tun als mit Gekd und Ehrgeiz der Mutter bzw dem Vater..
    Gibt weitaus bessere Reiter 🙂
    Z.b. Kim Burschik, aus Iserlohn die mit grade mal 16 , auf Championaten in ganz Europa reitet und bei Weltmeistern im Dressur Reiten Trainiert 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here