Lüdenscheid. (PSL) – Die Museen der Stadt, Sauerfelder Straße 14-20, bieten im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Wider Napoleon!“ eine Vielzahl von interessanten Veranstaltungen an. Vorträge und Konzerte, Mode und Filmgeschichte machen die Zeit um 1800 lebendig.

Am Donnerstag, 20. Februar, referiert Prof. Dr. Bénédicte Savoy ab 18 Uhr im Rahmen der Ausstellung zum Thema „Kunstraub unter Napoleon“. Savoy studierte Germanistik an der École Normale Supérieure in Paris und promovierte im Jahr 2000 mit einer Dissertation zum napoleonischen Kunstraub. Seit 2009 ist sie Professorin für Kunstgeschichte am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin. Zahlreiche Publikationen zum napoleonischen Kunstraub, zur europäischen Museums- und Sammlungsgeschichte und zum deutsch-französischen Kulturtransfer sind seither entstanden. Eintritt und Vortrag, inklusive eines kleinen Imbisses, kosten 5 Euro.

Der so genannte „napoleonische Kunstraub“ war der sichtbarste und spektakulärste Ausdruck einer von der Revolution übernommenen und unter dem Empire systematisch betriebenen Aneignungsideologie, die offiziell im Namen der Freiheit, später im Namen der Allgemeinheit umgesetzt wurde.

Bei diesen erzwungenen Transfers spielten Propaganda und Selbstverherrlichung des französischen Staates eine zentrale Rolle. Während Paris um 1800 zur Hauptstadt eines neuen öffentlichen, zirkulierenden, sichtbaren Wissens wurde, zeichnete sich bei den „Opfern“, den beraubten Völkern Europas, eine sich steigernde patriotische Identifizierung mit den entwendeten Objekten ab. Dies zeigt sich beispielhaft am Raub der Quadriga vom Brandenburger Tor nach der Schlacht von Jena und Auerstedt.

Den Fürsten weggenommen, vom Volke wiedererobert – das war die Devise, die 1814/15 zum größten Restitutionsakt der europäischen Geschichte führte. Der Vortrag beleuchtet Mechanismen der Auf- und Abwertung von Kunstwerken in diesem Zusammenhang.

Doch es sollen an diesem Abend nicht nur dem Geist, sondern auch dem Gaumen neue Eindrücke verschafft werden: Im Anschluss an den Rundgang durch die Ausstellung erwartet die Gäste ein Glas Wein und „französische Häppchen“.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here