Szenenfoto: Dominik Müller

Plettenberg. Mit dem Schauspiel „Onkel Toms Hütte“ eröffnet die Kunstgemeinde Plettenberg am Sonntag, 25. September (19 Uhr), die neue Theatersaison in der Aula des Schulezntrums Böddinghausen. Das Schauspiel mit Musik nach Harriet Beecher Stowe wird von den Kempf Theatergastspielen München aufgeführt. Die Hauptrolle spielt Ron Williams.

Ron Williams spielt die Hauptrolle im Schauspiel "Onkel Toms Hütte". Foto: kempf-theater.de
Ron Williams spielt die Hauptrolle im Schauspiel „Onkel Toms Hütte“. Foto: kempf-theater.de

Der Roman, der dem Theaterstück zugrunde liegt, beschreibt das Schicksal des schwarzen Sklaven Onkel Tom und seiner Leidensgenossen im 19. Jahrhundert. Hunderttausende Leser zeigten sich davon derart betroffen, dass sie sogar bereit waren, für die Abschaffung der Sklaverei in den Bürgerkrieg zu ziehen. Auch heute noch ist die Botschaft aktuell: „Niemand hat das Recht, aus dir eine Sache zu machen. Egal, wo du herkommst, welches Geschlecht und welche Hautfarbe du hast – auch für dich gilt: deine Würde als Mensch ist unantastbar“.

Tom Rutherford stammt aus der Southside von Chicago. Er war früher Straßengangmitglied, ist jetzt Sozialpädagoge und betreibt im Gefängnis einer mittelamerikanischen Großstadt ein kleines Theater, dem er den Namen „Onkel Toms Hütte“ gegeben hat; nicht nur, weil Tom den gleichen Namen trägt, sondern weil er dort schon seit mehr als einem Jahrzehnt – Jahr für Jahr – die gleiche Geschichte zur Aufführung bringt: Harriet Beecher Stowes „Onkel Toms Hütte“.

Kartenvorverkauf läuft

Vier junge inhaftierte Amerikaner unterschiedlicher Ursprungsnationalitäten führen das Stück mit einfachsten Mitteln auf, unter der Leitung ihres Rehabilitierunghelfers, Rutherford, der selbst den Onkel Tom spielt, und unter musikalischer Begleitung des lebenslänglich verurteilten Musikers Barney.

Sie schlüpfen in die Rollen der verschiedenen Roman-Charaktere, aber sie verkörpern nicht nur das Sklavenelend, das sich in den Südstaaten der USA bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts unaufhörlich verbreitet hatte; die Gefangenen tragen auch ihre eigenen Geschichten und Songs vor – begleitet von klassischen Spirituals – um uns ihren Konflikten näher zu bringen und um die Missstände vergangener Zeiten, die sich zum Teil bis heute wiederholen, für sich und auch für ihr Publikum verständlicher zu machen.

Karten-Vorverkauf: TUI ReiseCenter Hüsken Touristik, Grünestraße 8, 58840 Plettenberg, Telefon: 02391 / 92 80 80

Kontakt: Kunstgemeinde Plettenberg e. V., Postfach 3248, 58840 Plettenberg – Abonnentenservice, Tel: 02391/9144098, E-Mail: kunstgemeinde-plettenberg@t-online.de

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here