Michaela Bieker und Lars Maier (im Vordergrund) von Firma Küberit zusammen mit Davina Schepelmann und Gregor Schnober (im Hintergrund) zusammen mit Erziehern und Kindern der Spielmäuse im alten Bällebad. Foto: Parnemann

Lüdenscheid. 700 Euro klingt für den ein oder anderen im ersten Moment nicht nach viel Geld. Doch für einen Verein wie die Spielmäuse ist es genau das: viel Geld. Soviel, dass der Verein selbst es nicht aufbringen konnte. Doch der Lüdenscheider Profilhersteller „Küberit“ sprang ein und half kurzfristig. Den Kontakt stellte der Lüdenscheider LEO-Club her.

Mit viel Engagement bei der Sache

Der Spielmäuse e.V. ist eine Elterninitiative zur Betreuung von Kleinkindern im Alter von zwei bis vier Jahren. In der Einrichtung selbst herrscht reges Treiben und schnell wird deutlich: Als Mitarbeiterin in der Einrichtung muss man multitaskingfähig sein. „Bleib hier“, „Setz dich beim rutschen hin“, „mach das nicht“ oder „willst du hier zu uns kommen?“ Sind nur einige der Versuche, die turbulente Horde unter Kontrolle zu halten. Was den Mitarbeiterinnen aber grandios gelingt.

Bällepool eine teure Anschaffung

Doch wo viele Kinder am Werk sind, geht auch schon mal was kaputt. Dass dies nun ausgerechnet der Bällepool ist, stellt die Spielmäuse vor eine große Herausforderung. Rund 1000 Euro kostet die Neuanschaffung des Schaumstoffbeckens, in dem die Kinder sich in einem bunten Bällebad austoben können. Zu viel für die überschaubaren Kassen des Vereins. Deshalb wendete man sich Anfang 2015 an den LEO-Club Lüdenscheid, der sich mit seiner Arbeit schon des Öfteren für die Spielmäuse engagiert hatte. Doch eine zeitnahe Lösung war auch hier nicht möglich. Doch in Vergessenheit geriet das Anliegen der Spielmäuse nicht.

LEO-Club vermittelte Kontakt zwischen „Küberit“ und Spielmäuse

Im November entstand der Kontakt zwischen dem LEO-Club und dem heimischen Profilhersteller „Küberit“ am Freisenberg in Lüdenscheid. Das Unternehmen signalisierte die Bereitschaft, wenn möglich zu helfen. Kurzerhand wurde die Anfrage der Spielmäuse wieder auf den Plan gerufen, der Bedarf erneut abgefragt – rund 300 Euro hatten die Spielmäuse in der Zwischenzeit selbst aufgetrieben. 700 Euro fehlten dem Verein noch. Diese übernahm dann kurzerhand die Firma „Küberit“. „Als Lüdenscheider Unternehmen ist es uns sehr wichtig, Projekte in der Region zu fördern“, erklärte Lars Maier, Vertriebsleiter der Firma „Küberit“ am gestrigen Mittwoch bei der Übergabe des symbolischen Schecks an die Spielmäuse.

Unterstütze uns auf Steady
Ich bin 31 Jahre jung und gehöre zur viel besprochenen Generation Y. Seit 1999 nutze ich digitale Kommunikationswege und seit 2012 bin ich Online-Unternehmer und berate und betreue Unternehmen als Social Media Experte.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here