Alle sprechen vom Klimawandel und niemand unternimmt etwas dagegen? Von wegen: Städte und Gemeinden können jetzt schnell und einfach mit gutem Beispiel vorangehen und zu Klimahelden werden. Das teilt der Arnsberger Leuchtenhersteller Trixlux mit. Denn das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unterstütze auch 2014 kommunale LED-Sanierungsprojekte für Innen- und Hallenbeleuchtung mit finanziellen Fördermaßnahmen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Weg durch den Dschungel der Bürokratie

Und weil die Fördertöpfe manchmal ein wenig im Bürokratie-Dschungel versteckt sind, stehe TRILUX den Antragstellern mit umfangreichen, kostenlosen Service-Leistungen zur Seite, heißt es weiter. Das beginne  bei der ersten Checkliste über die Lichtplanung und den Förderantrag bis hin zur Projektumsetzung. So könnten selbst kleinere Kommunen mit minimalem Aufwand in eine normgerechte, sparsame und umweltfreundliche Beleuchtungslösung investieren, die sich innerhalb kürzester Zeit amortisiere.

Finanzieller Anreiz

Es sei ein attraktiver finanzieller Anreiz: 2014 fördere das BMU kommunale LED-Sanierungsprojekte für Innen- und Hallenbeleuchtung mit einem Zuschuss von 30 Prozent, der nicht zurückgezahlt werden müsse. Die wichtigste Voraussetzung, um die Förderung zu erhalten: Die LED-Beleuchtungstechnik müsse die CO2-Emission um mindestens 50 Prozent verringern. Dazu könne die Lösung auch mit einem Lichtmanagementsystem kombiniert werden. Kommunen, die ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten und so zu Klimahelden werden wollen, können den Antrag im Zeitraum noch bis zum 30. April beim Projektträger Jülich stellen, so Trilux.

Service-Angebot entwickelt

Um die praktischen Hemmschwellen und bürokratischen Hürden rund um die Sanierung zu überwinden, hat TRILUX ein umfassendes Service-Angebot entwickelt. „Wir stehen allen Interessenten mit unserem Know-how und einem maßgeschneiderten Leistungsportfolio zur Seite, so dass die Antragsteller die Fördermittel mit minimalem Aufwand maximal ausschöpfen können“, erklärt Thomas Kretzer, Geschäftsführer bei TRILUX, „unsere fachkundigen Berater begleiten die Kunden von der Erfassung der alten Beleuchtungsanlage über Lichtplanung, Effizienznachweis und Antragsstellung bis zur Installation der neuen LED-Beleuchtungslösung. Dabei richtet sich unser Angebot nicht nur an die ‚Großen im Markt‘ – wir zeigen auch kleineren Kommunen, was machbar ist und wie sie von den Fördermaßnahmen profitieren können.“

Viele sind antragsberechtigt

Antragsberechtigt sind Kommunen, kommunale Unternehmen und Verbünde, Träger von Bildungseinrichtungen sowie Kirchen. Mögliche Sanierungsprojekte sind zum Beispiel Büros, Bildungseinrichtungen, Besprechungsräume, Flure, Gänge, Werk- oder Sporthallen. Weitere Informationen, Details und Berechnungsbeispiele fasst TRILUX in der aktuelle BMU-Broschüre “Auf LED umrüsten und Klimaheld werden” zusammen. Download hier

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here