Auch ein Trageversuch gehörte zur Vorstellung der Bodycams. Marco Voge (Mitte) und Adrian Viteritti (rechts) mit Rolf G. Wilmink von der Firma MK-W Security. Foto: privat

Plettenberg. Eine kleine Kamera, darunter ein Bildschirm. Das Ganze an der Brust eines Polizeibeamten. Die Fachwelt spricht hierbei von Bodycams. Doch wozu das Ganze und wie funktioniert eine Bodycam? 
Diesen Fragen gingen der heimische CDU-Landtagskandidat Marco Voge und der Plettenberger CDU-Stadtverbandsvorsitzende Adrian Viteritti nach. Antworten erhielten sie von Rolf G. Wilmink, Eigentümer der Firma MK-W Security, die neben Wachdiensten für Unternehmen oder bei Veranstaltungen auch detektivische Dienstleistungen anbietet.

Doch das ist nicht alles: MK-W Security ist auch deutschlandweit für den Vertrieb von Bodycams der britischen Firma Reveal zuständig und Rolf G. Wilmink ausgewiesener Experte dieser kleinen Kameras.

Erfahrungen aus Großbritannien

In Großbritannien werden Bodycams schon seit Jahren eingesetzt. Sie dienen den Polizeibeamten dazu, kritische Situationen zu dokumentieren, sei es auf der Straße oder bei Veranstaltungen. „Die Dokumentation von Einsätzen ist jedoch nicht alles, ich sehe die deeskalierende Wirkung einer Bodycam als weitaus wichtiger an als die Dokumentation. Polizisten weisen ihr Gegenüber darauf hin, dass sie die Kamera starten. Meistens führt dies schon dazu, dass der Gegenüber ruhiger wird, da ihm klar wird, dass all das was er fortan sagt oder tut aufgenommen wird“, beschreibt Wilmink das mit dem Einsatz von Bodycams verfolgte Ziel von Polizei und Sicherheitsdiensten.

Anhand realer Videos der britischen Polizei – dort werden die Aufnahmen teilweise auch im Fernsehen veröffentlicht – machte Wilmink den CDU-Politikern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der kleinen und extrem leichten Kameras deutlich.

CDU fordert Bodycams für Polizei in NRW

In mehreren Bundesländern und bei der Bundespolizei werden Bodycams schon eingesetzt oder getestet. „Es wird Zeit, dass auch die Polizistinnen und Polizisten in Nordrhein-Westfalen mit Bodycams ausgestattet werden. Die Zahl der Angriffe auf Polizeibeamte nimmt zu und die Landesregierung versteckt sich hinter dem Datenschutz. Diese Technik muss auch zur Ausstattung der Menschen gehören, die uns hier in NRW schützen“, zeigte sich der Landtagskandidat Marco Voge beeindruckt von den vorgestellten Bodycams.

Bereits zweimal hat die CDU Landtagsfraktion die Einführung von Bodycams auch in NRW beantragt, 2014 und zuletzt in diesem Jahr. „Nun kann, durch die Änderung des Polizeigesetzes, endlich ein Feldversuch starten. Das hätte schon 2014 passieren können! Die Kameras bieten ein Mehr an Sicherheit für die Polizisten im Einsatz, die immer häufiger körperlich wie auch verbal attackiert werden“, begrüßt Marco Voge den Einsatz von Bodycams.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here