Die kleine "Hexe" musste in einem Parkhaus zwei Stunden auf ihre Befreiung warten. Foto: Polizei Hagen

Hagen. (ots) Eine 22-Jährige hat einen Hund, den sie von einer Bekannten ausgeliehen hatte, in einem Parkhaus in der Innenstadt angebunden. Dann machte sie sich aus dem Staub. Mittlerweile ist „Hexe“ wieder bei ihrer rechtmäßigen Besitzerin.

Das ist die ganze Story, so wie sie im Polizeibericht zu finden ist. Eine 54-jährige Frau hatte bei einem Krankenhausaufenthalt eine andere Patientin kennengelernt. Man verstand sich gut und tauschte die Adressen aus. Am 1. August tauchte die 22-jährige neue Freundin vor der Wohnungstür der 54-Jährigen auf. Die Freude war groß und die Jüngere blieb über Nacht. Am anderen Morgen führte die 22-Jährige den kleinen Hund der Älteren aus, kam aber nicht wie vereinbart zurück. Da kein telefonischer Kontakt zustande kam, suchte der Ehemann der Hundehalterin die Wohnung der Hundesitterin auf.

Im Tierheim abgegeben

Eine Geschichte vom flüchtigen Bekannten, der ihr den kleinen Hund weggenommen hatte, klang unglaubwürdig, dennoch kam alles zu einem guten Ende. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass die 22-Jährige den Vierbeiner in einem Parkhaus in der Innenstadt an einen Pfeiler gebunden hatte und sich nicht weiter um ihn kümmerte. Als dann zwei Stunden lang nicht passierte, ließ ihn ein Angestellter vom Tierheim abholen.

Deren Mitarbeiter ermittelten dann am anderen Morgen die rechtmäßige Halterin und die konnte ihren kleinen Liebling wieder in die Arme schließen. Hund und Frauchen sind wieder vereint, die Freundschaft der beiden Frauen scheint allerdings abgehakt zu sein.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here