Es läuft nach Plan stellen (v.L.) Heinrich Gentrup, Preethi Severloh, Christine Hanß und Matthias Reuver fest. Foto: Elke Teipel

Lüdenscheid. Jetzt geht’s los. Ab sofort können Eltern ihre Kinder bei der AWO für die Übergangs-Kindertagesstätte an der Parkstraße auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule Schöneck anmelden. Am 15. August öffnet die U3-Einrichtung in speziellen Kita-Pavillons. Sie bietet Platz für 20 Jungen und Mädchen im Alter von ein und zwei Jahren –  eine Gruppe (10 Kinder) mit 35 Stunden Betreuung pro Woche, eine weitere Gruppe (10 Kinder) mit 45 Stunden pro Woche. Interessenten können bis zum 18. Juli mit Preethi Severloh, Leiterin der AWO-Kita Am Sonnenhang, montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr, Telefon 02351/26775, einen Anmeldetermin absprechen.

Start am 15. August

Preethi Severloh, Christine Hanß (Stellvertretende Betriebsleiterin und Fachberaterin Kinder, Jugend und Familie des AWO-Unterbezirks Hagen/Märkischer Kreis), Matthias Reuver (Fachbereichsleiter Jugend, Bildung, Sport der Stadt Lüdenscheid) und Heinrich Gentrup (Fachdienst Wirtschaftsförderung, Projektsteuerung und Liegenschaften) informierten am Dienstag über den neuesten Stand der Dinge. Preethi Severloh wird Leiterin der neuen Kita.

Vorläufer für Kita am Bahnhof

Am 15. August ist Start am Standort Schöneck. Nicht alle Kinder werden auf einmal in die Kita kommen, verweist Preethi Severloh auf die Eingewöhnungsphase. Sie werden ein Jahr an der Parkstraße betreut. Dann steht der Umzug an. „Das müssen die Eltern, wissen, wenn sie ihr Kind anmelden“, macht Christine Hanß deutlich. Die Pavillons sind die Vorläufer für die neue AWO-Kita an der Bahnhofstraße, die am 1. August 2018 ihren Betrieb aufnimmt. Die „große Einrichtung“, so AWO-Fachfrau Christine Hanß, werde „modellhaft inklusiv“. Das heißt: sechs Gruppen plus 16 heilpädagogische Plätze. Im Rahmen der wohnortnahen Betreuung werden Kinder aus Lüdenscheid, die bisher in Schürfelde betreut wurden, an die Lüdenscheider Bahnhofsallee wechseln. In der neuen Kita werden behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam aufwachsen.

Team mit Aufbruchstimmung

Stadt und AWO sind optimistisch, dass der Zeitplan eingehalten werden kann. Das Team für die Pavillons an der Parkstraße steht mit sieben Personen, die zum Teil aus bestehenden AWO-Einrichtungen kommen. „Ein Team mit Aufbruchstimmung“, weiß Matthias Reuver. Christine Hanß und Preethi Severloh versichern, dass die Betreuer viel Erfahrung haben und mehrsprachig seien sie auch.

So sieht’s im Inneren der Module aus. Foto: ela(container)

Wohlfühlatmosphäre

Die Gesamtfläche der Kita beträgt 436 Quadratmeter. Von Mitte Juli bis zum 1. August werden die Pavillons angeliefert, berichtet Heinrich Gentrup von der ZGW. Die seien speziell auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet. Das bedeutet, sie sind hell und freundlich. Für jede Gruppe gibt es eine eigene kindgerechte Sanitäreinrichtung. Eine Küche gehört ebenfalls zur Ausstattung der Kita. Die Pavillons werden dort stehen, wo vorher die Pavillons für die Flüchtlinge platziert waren. Dort sind Anschlüsse etc. vorhanden. „Das spart Zeit und Kosten“, stellt Matthias Reuver fest. Einrichtung und Möbel sind bestellt, die AWO besorgt die Spielgeräte. Und das Außengelände wird auch noch für die Kurzen aufgepeppt: Rollrasen, Sandkasten mit Sonnensegel, Blockhaus, Wippe oder Schaukeln.

Es kann also losgehen für die AWO-Truppe. Die Ablösung nach einem Jahr steht schon in Startlöchern. Dann beginnt die Sanierung der Kita St. Hedwig. Während der Arbeiten werden die Kinder in den Pavillons an der Parkstraße betreut.

 

Unterstütze uns auf Steady
Elke Teipel hat ihr Handwerk von der Pike auf gelernt. Seit über 25 Jahren ist sie als Journalistin in ganz Westfalen unterwegs - bei der Westfälischen Rundschau in Lüdenscheid, im Lenne- und im Volmetal, für den Remscheider General-Anzeiger im Bergischen Land.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here