Kierspe. Das wird schwer. Die Motoballer von MSF Tornado Kierspe haben das erste Halbfinalspiel gegen Taifun Mörsch mit 9:4 verloren. Das Rückspiel findet am Sonntag, 12. Oktober, um 15 Uhr in der Kiersper Motoballarena statt. Das Spiel gegen deutschen Rekordmeister MSC Taifun Mörsch im Erwin-Schöffel-Stadion begann anders als von vielen erwartet. Tornado ging taktisch gut eingestellt und offensiv in das erste Viertel und konnte den Gastgeber und seine Fans überrumpeln. Mit drei schnellen Toren konnten Moritz Cordt, Oliver Sinn und Pascal Loskand die 3:0-Führung herstellen. Nach dem kurzzeitigen Anschlusstreffer durch Patrick Palach erhöhte erneut Cordt zum ersten Pausenstand von 1:4.

Heimische Fans geschockt

„Das war der ideale Start in das Spiel. Man konnte den heimischen Fans den Schock ansehen und auch die 50 mitgereisten Tornado-Fans konnten ihren Augen kaum trauen.“, ließ der 2. Vorsitzende Frank Schmiedel verlauten.

Als die Hausherren zum zweiten Viertel auffuhren, merkte man von Anfang an, dass sich der Taifun jetzt nicht unterkriegen lassen will und ging dieses Spiel mit einer geänderten Taktik an. Tornado fiel es zunehmend schwerer vor das Tor der Mörscher zu gelangen und musste dann ein Doppelpack von Nationalspieler Manuel Fitterer hinnehmen. Zur Pause stand es somit 3:4.

Zweite Hälfte unter Flutlicht

Zur zweiten Halbzeit änderten sich neben der Spielweise der Mörscher nun auch die Lichtverhältnisse. Als die Sonne unterging, schaltete sich das Flutlicht an und schuf eine ganz neue und ungewohnte Umgebung für die Tornados. „Das soll natürlich keine Ausrede sein. Wenn du im Finale spielen willst, musst du auch unter unbekannten Verhältnissen alles geben, aber ich muss zugeben, dass es uns wirklich schwer gefallen ist“, bemerkte der sonst so treffsichere Pascal Loskand.

Tornados immer hektischer

Direkt nach Wiederanpfiff war es dann der starke Patrick Palach, mit einem super Weitschuss aus knapp 20 Metern Torentfernung von der rechten Strafraumgrenze in das linke obere Eck, der zum 4:4-Ausgleich traf. Tornado ließ sich nun immer mehr aus der Ruhe bringen, agierte zunehmend hektischer und spielte den Gastgebern damit in die Karten. Taifun Mörsch nutzte nun den Platzvorteil und gestaltete die Angriffe schnell und präzise. Palach und Fitterer waren es die vor dem letzten Pausenpfiff je einmal trafen und stellten das Ergebnis auf 6:4.

Rote Karte gegen Oliver Sinn

Im letzten Viertel versuchte Tornado das Spiel ruhig zu halten und mit Kombinationen vor den Kasten der Mörscher zu kommen, blieb aber vermehrt in der agilen Abwehr des Rekordmeisters hängen. Nach schnellem Umschaltspiel waren es dann Patrick Palach und Dominik Mückenhausen, die die Treffer sieben und acht erzielten. In der letzten Spielminute mussten die Tornados dann einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Oliver Sinn brannten aufgrund der vorangegangenen Schiedsrichterentscheidungen die Sicherungen durch und kassierte die rote Karte. Die Unterzahl nutzte dann erneut Mückenhausen zum Endstand von 9:4.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here