Sauerland Steel Bulls vs. Kassel Wizards 5:6 (2:2, 2:2, 1:2)

Die Sauerland Steel Bulls verlieren nach einem echten Spitzenspiel der 2.Bundesliga-Nord gegen die Kassel Wizards mit 5:6 – ein Spiel, das beide Mannschaften als Sieger hätte sehen können.

Kassel bedrängte von Anfang an das Tor der Sauerländer. Bereits nach 51 Sekunden fiel der erste Treffer. Der Ball prallte vom Pfosten an den Rücken vom Goalie Jonas Mohr und von da dann ins Tor (Torschütze Frölich). Kassel drängte weiter. In der vierten Minute zeigte Jonas Mohr ein „Weltklasse“-Save und hielt die Sauerländer weiter im Spiel. Danach befreite man sich ein wenig aus der Kasseler Umklammerung und konnte selbst einige gute Chancen herausspielen.

Treffer beim Überzahlspiel

Nach gespielten 9:02 Spielminuten wurde die erste Strafe gegen Kassel verhängt. Das Überzahlspiel wurde breit aufgezogen und Pets Sinagl hatte mit einem Schlagschuss von der rechten Seite die „Lücke“ gefunden und traf zum 1:1. Danach entwickelte sich ein flottes Spiel auf beide Tore. In der 14. Spielminute gelang Kassel nach einer schönen Kombination die erneute Führung (Torschütze Heinrich). Gleichzeitig sanktionierten die beiden Schiedsrichter eine Undiszipliniertheit von Mecke (Kassel) mit einer 10-Minuten-Strafe. Er hatte den Schläger seines Gegenspielers in hohem Bogen weggeworfen.

Bernad-Schlenzer zum 2:2

Drei Minuten vor Drittelende gab’s eine Zeitstrafe gegen die Steel Bulls. Kassel drängte, die Sauerländer befreiten sich jedoch und Jakub Bernad traf mit einem Schlenzer zum 2:2 Ausgleich. Die restliche Unterzahl überstand man und ging mit dem Unentschieden in die erste Pause.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn konnten die Steel Bulls erstmals in Führung gehen. Mit einem Drehschuss war Thorsten Schmidt zum 3:2 erfolgreich. Nur 90 Sekunden später rettete Jonas Mohr wieder mit einem Reflex vor dem Ausgleich. Danach weiter wütende Angriffe von Kassel. Der Ausgleich fiel dann in der 26. Spielminute aus einem Gewühl heraus (Rabe). Nach einer kleinen Rangelei im Anschluss gab es eine zwei Minuten Strafe gegen Mike Grünschläger (SSB) sowie eine fünf Minuten Strafe gegen Kreuz (KW).

Bernad an Pfosten und Latte

Während der Überzahl traf Bernad jeweils den Pfosten und die Latte. In der 31.Spielminute, also kurz nach Ablauf der 5-Minuten-Strafe, war Robin Schneider erfolgreich und erzielte die erneute Führung für die Sauerländer. Kurz danach eine erneute Strafe gegen die Sauerländer. Wegen Reklamierens gab es eine weitere 10-Minuten-Strafe gegen Kassel. Die Überzahl wurde durch Haaf zum 4:4 genutzt. Eine Minute später ergab sich eine neuerliche Überzahlsituation für die Sauerländer. Erneut traf Bernad wieder nur die Latte des Kasseler Gehäuses. Im Anschluss jeweils eine Zeitstrafe gegen die Sauerländer, also mehr oder weniger vier Minuten am Stück. Beide Strafen wurden von Kassel nicht genutzt.

Chancen auf beiden Seiten

Im letzten Drittel ging es wieder hin und her. Beide Mannschaften drängten auf den Sieg. Erneut gab es in der 44.Spielminute eine Strafe gegen die Sauerländer. Kassel schnürte die Sauerländer regelrecht ein, konnte aber keinen Treffer erzielen. Nach Ablauf der Strafe ergaben sich weitere Chancen auf beiden Seiten. In der 51. Spielminute schien Jonas Mohr bereits geschlagen, als er auf dem Rücken liegend den Schuss des Kasseler Stürmers doch noch artistisch mit dem hochschnellenden Schoner abwehren konnte. Kassel protestierte, der Ball sei im Tor gewesen. Nur 90 Sekunden später wieder eine Strafe gegen die Sauerländer. Diesmal konnte die vielbeinige Abwehr der Sauerländer den Gegentreffer nicht verhindern. In Überzahl war Möller erfolgreich.

Klasseleistung von Jonas Mohr

Danach öffneten die Sauerländer und liefen dabei in den Gegentreffer. Per Schlagschuss war Haaf in der 57.Minute erfolgreich. 64 Sekunden vor Spielende erzielte Robin Schneider nach einer schönen Kombination den Anschlusstreffer zum 5:6. Nach Wiederbeginn nahm man den Torwart heraus und probierte alles. Ein Treffer wollte jedoch nicht mehr fallen.

Das Spitzenspiel hat gehalten, was es versprochen hat. Es hätte auch gut ein Erstligaspiel sein können. Hervorzuheben ist die Klasseleistung   von Jonas Mohr. Der Goalie zeigte eine Leistung, die eines Nationalmannschafts Torwart würdig war. Der Nationaltrainer hätte seine Freude daran gehabt, wenn er denn anwesend gewesen wäre.

Sauerland: Mohr, Lingenberg (n.e.) – Jacobs, Buchwitz, Bernad (1), Grünschläger, Jones, Krause, Kuhn, Rademacher, Schmidt (1), Schneider (2), Sinagl (1), Zahn

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here