Bürgermeister Ulrich Schulte eröffnete das Büro des Innenstadtmanagements in der Wilhelmstraße 14. Valeria Paslar (r.) und Anne Kraft bilden das Ctitymanagement-Team. Foto: Ai-Lan Na-Schlütter
Foto: Ai-Lan Na-Schlütter
Foto: Ai-Lan Na-Schlütter

Plettenberg. Das Innenstadtmanagement im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (Isek) nimmt Fahrt auf. Am vergangenen Samstag würde das Büro in der Wilhelmstraße 14 offiziell eröffnet. Anne Kraft und Valeria Paslar vom Büro Stadt + Handel in Dortmund bilden das Citymanagement-Team und freuten sich über zahlreiche Gäste bei der Eröffnung.

Foto: Ai-Lan Na-Schlütter
Foto: Ai-Lan Na-Schlütter

Anne Kraft, die als Projektleiterin das Innenstadtmanagement hauptsächlich von Dortmund aus betreuen wird, betonte, dass es neben der Betreuung des Förderprogramms für Fassaden und Hofflächen, des Verfügungs- und des Quartierfonds für Eigentümer und Geschäftsleute sehr wichtig sei, die Wünsche, Ideen und Vorstellungen der Plettenberger für ihre Innenstadt zu erfahren. An einer Pinnwand konnten die Eröffnungsgäste diese direkt hinterlassen. In vielen Gesprächen wollen Anne Kraft und Valeria Paslar in den nächsten Wochen und Monaten diese wichtigen Zwischentöne heraushören. Es gehe auch darum Strukturen zu verändern und zu schaffen, die langfristig die Entwicklung der Innenstadt weiterführen.

Rundum-Paket für die Innenstadt

Die Innenstadtmanagerinnen Valeria Paslar (rechts) und Anne Kraft im Gespräch mit Bürgermeister Ulrich Schulte (2. v. li.) und Stadtmarketing-Vorsitzendem Uwe Nahrgang Foto: Ai-Lan Na-Schlütter
Die Innenstadtmanagerinnen Valeria Paslar (rechts) und Anne Kraft im Gespräch mit Bürgermeister Ulrich Schulte (2. v. li.) und Stadtmarketing-Vorsitzendem Uwe Nahrgang Foto: Ai-Lan Na-Schlütter

Bürgermeister Ulrich Schulte sieht das Büro des Citymanagements als Musterbeispiel für ein derzeitiges Manko der Innenstadt: „Kleine Ladenfläche, mehrere Stufen sind zu bewältigen. Es ist auch eine Aufgabe des Citymanagements, diese Flächen zu verändern.“ Es reiche nicht, die öffentlichen Flächen neu zu gestalten, „auch drum herum muss sich was tun“. Dafür gebe es mit den Förderprogrammen ein Rundum-Paket. „Wichtig ist, dass es auch in Anspruch genommen wird!“ Das Büro des Quartiersmanagements solle als Anlaufstelle genutzt werden. „Fragen sie, wie ihre Aktivitäten gefördert werden können, vereinbaren sie Termine“, forderte Ulrich Schulte alle Beteiligten auf.

„Ich habe wirklich das Gefühl, dass sich in Plettenberg etwas bewegt“, sagte Uwe Nahrgang, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins. „Alle machen mit, haben Spaß daran und es wird auch die nötige Kritk geübt.“ So könne die Innenstadt ein Bereich werden, in dem sich alle Plettenberger wieder gerne aufhalten. „Ich freue mich darauf, dass wir in zwei bis drei Jahren sagen können: Wir haben alles richtig gemacht.“

Die Öffnungszeiten des Citymanagement-Büros in der Wilhelmstraße 14: dienstags von 12 bis 16 Uhr und donnerstags von 10 bis 14 Uhr. „Ich werde hauptsächlich aufsuchende Arbeit in der Innenstadt betreiben und die Zeit vor Ort für die internen Absprachen mit der Stadt nutzen“, erklärt Valeria Paslar und bittet daher für Gespräche um vorherige Terminabsprache per E-Mail (plettenberg@stadt-handel.de).

Weitere Informationen zum Innenstadtmanagement lesen Sie auf der Homepage der Stadt Plettenberg.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here