Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Märkischer Kreis informieren zum Thema "Minijob? Da geht noch mehr". Foto: pixabay.com

Lüdenscheid. In Deutschland arbeiten rund 7,4 Millionen Menschen in einem Minijob – zwei Drittel davon sind Frauen. Sie verdienen maximal 450 Euro im Monat, sind häufig nicht eigenständig krankenversichert und haben weder Anspruch auf Arbeitslosengeld noch Rente. Zur dann oft fehlenden Absicherung bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und im Alter kommt hinzu, dass viele Minijobbende aus Unkenntnis Nachteile in ihrem Arbeitsverhältnis in Kauf nehmen: Häufig wissen Arbeitgeber und Beschäftigte nicht, dass Minijobbende den gleichen Anspruch haben auf z. B. den Mindestlohn, bezahlten Urlaub oder geregelte Arbeitszeiten wie andere Beschäftigte auch.

Die Agentur für Arbeit Iserlohn und das Jobcenter Märkischer Kreis bieten dazu am 13. November um 09:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Jugendbildungsstätte des Märkischen Kreises, Sedanstraße 9 in 58507 Lüdenscheid eine Veranstaltung zum Thema „Minijob? Da geht noch mehr!“ an.

Neben der rechtlichen Situation im Minijob, werden umfassende Informationen zum Ausbau des Minijobs, Chancen und Rente gegeben.Begleitet wird die zweistündige Veranstaltung durch Werner Landefeld als Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund, der durch zahlreiche Rentenberatungen zusätzliche Tipps mitbringt. Ebenso wird Magdalena Ermert der Verbraucherzentrale Lüdenscheid vor Ort sein, um den Bereich Verbraucherrecht, Beratung und Vertretung vorzustellen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenfrei.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here